»Wir tun was«

Ob Schüler oder Studentin, ob berufstätig oder in Rente – bei terre des hommes können alle aktiv werden. In rund 120 Städten setzen sich unsere Mitglieder für Kinder in Not ein.

Auch unabhängig von einer Mitgliedschaft unterstützen uns viele Menschen: Die Lehrerin, die Projekttage mit ihrer Schulklasse durchführt, oder der Betriebsrat, der Sammelaktionen in der Belegschaft organisiert. terre des hommes bewegt – das zeigen auch die vielen begeisterten Sportlerinnen und Sportler, die für Kinder in Not Spendenläufe oder Benefizturniere veranstalten.

Hier verraten unsere Unterstützerinnen und Unterstützer, was das Engagement für terre des hommes so besonders macht.

Spendenkampagne HANDBAG/BACK TO PEACE

Spendenkampagne Handbag/back to peace

In den Gärten von Schloss Ippenburg lassen Künstler Volker-Johannes Trieb und Kuratorin Loretta Stern eine spektakuläre Garteninstallation entstehen, die das Herzstück der HANDBAG/BACK TO PEACE-Kampagne darstellt: Ein überdimensionales Regal gefüllt mit 50 Taschen von 50 Prominenten, in denen 50 Miniaturgärten wachsen. Die Installation wird während der Festivaltage in Ippenburg vom 18. bis zum 21. Juni und vom 19. bis zum 20. September 2015 zu sehen sein. Am 20. September werden die Taschen aus dem Regal genommen und zugunsten syrischer Flüchtlingskinder versteigert.

Weitere Spendenaktionen finden während der gesamten Gartenfestival-Saison statt: Wer jetzt schon etwas tun will, kann erstens für das terre des hommes-Hilfsprojekt spenden und zweitens auch andere zum Spenden einladen: Einfach zu Hause eine Handtasche bepflanzen, ein Foto davon auf das Facebook-Profil »HANDBAG/BACK TO PEACE« hochladen und zum Spenden für Flüchtlingskinder aufrufen.  

Die Spendenaktion »Meilensteine«

Martin Leigers fährt im Oldie von Osnabrück nach Paris und wieder zurück - und sammelt dabei Spenden für terre des hommes.
Martin Leigers zusammen mit seinen Söhnen Jonas und Jakob.

Jonas, Jakob und Martin Leigers fahren in ihrem 38 Jahre alten Renault R4 in Etappen von Osnabrück bis nach Paris und wieder zurück. Start ist am 15. August 2015 auf dem Domvorplatz Osnabrück; die Aktion endet am 12. September. Für jeden Kilometer, den ihr Oldie schafft, sammeln sie zehn Euro für die Hilfsprojekte von terre des hommes. Die eigentlichen Kosten für die Fahrt übernimmt selbstverständlich Martin Leigers.

Ein großer Dank geht an Alexander Kursawe, der die Tour mit dem Motorrad sicherheitshalber begleiten wird! Alle, die die Aktion »Meilensteine« unterstützen möchten, können das auf den Seiten von Helpedia tun. terre des hommes dankt herzlich für das Engagement und wünscht gute Fahrt!

Spendenaufruf zum 50. Geburtstag von Milon Gupta

Milon Gupta ruft zum Spenden auf

Am 11. Mai werde ich 50 Jahre alt. Für mich Anlass, in Dankbarkeit zurückzublicken und an andere zu denken, die nicht im Wohlstand leben. Vor allem Kinder, die für Hungerlöhne auf Feldern und in Fabriken schuften, verdienen unsere Unterstützung. Daher rufe ich Freunde und Verwandte, Kollegen und Bekannte auf, statt in materielle Geschenke für mich in die Bildung von Kindern in Indien zu investieren. Damit können wir die Welt gemeinsam ein wenig besser machen. Ein schöneres Geschenk könnte ich mir nicht wünschen. Jeder Betrag hilft!


Spenden bitte auf folgendes Anlass-Spendenkonto überweisen
terre des hommes
Sparkasse Osnabrück
IBAN DE66 2655 0105 0000 2266 62
Stichwort: 50. Geburtstag Milon Gupta

Langstreckenläufe für Kinder in Not

»Als Regionalbotschafter unterstütze ich in der Region um Osnabrück, dem Sitz von terre des hommes, die Projektarbeit für notleidende Kinder durch Sponsorenläufe, Aktionen und Benefiz-Marathons. Zum Beispiel mit dem jährlichen Benefizlauf »Run and Walk for Help« für HIV-infizierte Kinder und Aidswaisen oder auch mit einem Lauf nach Sylt und in Brasilien anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Das Schicksal benachteiligter Kinder ist mir eine Herzensangelegenheit, für die ich mich seit vielen Jahren einsetze. Ich freue mich, dass ich mich mit meinen Mitteln als Sportler jetzt auch für die Arbeit von terre des hommes einsetzen kann.«
John McGurk, Benefizläufer und terre des hommes-Regionalbotschafter

Kicken für Straßenkinder

Fußball-Jugendmannschaft aus Enger-Steinbeck in terre des hommes-Trikots mit Trainer Robin Haemisch (links)
Die Jugendmannschaft von Robin Haemisch (links)

Vor neun Jahren haben Robin Haemisch und seine Freunde von »Der Zwoten« erstmals den Erlös aus einem Fußballturnier an terre des hommes-Projekte gespendet. Seitdem heißt es in Enger-Steinbeck jährlich »Kicken für Afrika«. Rund 50.000 Euro konnten so bislang für Straßenkinderprojekte in Mosambik, Simbabwe und Südafrika zur Verfügung gestellt werden.
Robin Haemisch hat inzwischen seine Trainerlizenz gemacht und trainiert eine eigene Jugendfußballmannschaft. Klar, dass diese in terre des hommes-Trikots laufen. Eine tolle Idee.

»Mir macht es Spaß, im Team unterschiedlichste Aktionen zugunsten von terre des hommes durchzuführen, um mit den Spendengeldern Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und um die Ziele von terre des hommes bekannt zu machen.«
Christel Pechtl, terre des hommes-Gruppe Dortmund

»Es ist die Vielfalt der Themen, die die Mitarbeit so spannend macht! Ich bin seit sechs Jahren bei der Leipziger terre des hommes-Gruppe. In dieser Zeit habe ich zum Beispiel ehemalige Kindersoldaten kennengelernt, Kinoabende und Vorträge zum Thema Kinderarmut organisiert.«
Björn Opfer-Klinger, terre des hommes-Gruppe Leipzig

»Es bereitet viel Freude, meine Aktionsideen einzubringen und diese gemeinsam mit meiner Uni-Gruppe umzusetzen. Aber ich wünsche mir noch viel mehr Engagierte, die auf ihre ganz individuelle Weise zu dem gemeinsamen Ziel beitragen: eine Erde der Menschlichkeit.«
Daniel Kiwitt, terre des hommes-Gruppe Flensburg

»Besonders genieße ich die Begegnungen mit unseren internationalen Partnern aus den Projektländern Bei den Gesprächen erfährt man direkt, was das Engagement und die Spenden bei den Menschen und vor allem bei den Kindern bewirken.«
Renate Surminski, terre des hommes-Gruppe Velbert

»Mich fasziniert beim Engagement für terre des hommes das Gemeinschaftsgefühl innerhalb des Vereins und auch das Gefühl der Verbundenheit mit Menschen auf der ganzen Welt.«
Viola Dannenmaier, terre des hommes-Gruppe Berlin