»Wir tun was«

Ob Schüler oder Studentin, ob berufstätig oder in Rente – bei terre des hommes kann jeder aktiv werden. In rund 140 Städten setzen sich unsere Mitglieder für Kinder in Not ein.

Auch unabhängig von einer Mitgliedschaft unterstützen uns viele Menschen: Der Lehrer, der Projekttage mit seiner Schulklasse durchführt, oder der Betriebsrat, der Sammelaktionen in der Belegschaft organisiert. terre des hommes bewegt – das zeigen auch die vielen begeisterten Sportler, die für Kinder in Not Spendenläufe oder Benefizturniere veranstalten.

Hier verraten unsere Unterstützer, was das Engagement für terre des hommes so besonders macht.

Langstreckenläufe für Kinder in Not

»Als Regionalbotschafter unterstütze ich in der Region um Osnabrück, dem Sitz von terre des hommes, die Projektarbeit für notleidende Kinder durch Sponsorenläufe, Aktionen und Benefiz-Marathons. Zum Beispiel mit dem jährlichen Benefizlauf »Run and Walk for Help« für HIV-infizierte Kinder und Aidswaisen oder auch mit einem Lauf nach Sylt und im kommenden Jahr in Brasilien anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2014. Das Schicksal benachteiligter Kinder ist mir eine Herzensangelegenheit, für die ich mich seit vielen Jahren einsetze. Ich freue mich, dass ich mich mit meinen Mitteln als Sportler jetzt auch für die Arbeit von terre des hommes einsetzen kann.«
John McGurk, Benefizläufer und terre des hommes-Regionalbotschafter

Kicken für Straßenkinder

Fußball-Jugendmannschaft aus Enger-Steinbeck in terre des hommes-Trikots mit Trainer Robin Haemisch (links)
Die Jugendmannschaft von Robin Haemisch (links)

Vor neun Jahren haben Robin Haemisch und seine Freunde von »Der Zwoten« erstmals den Erlös aus einem Fußballturnier an terre des hommes-Projekte gespendet. Seitdem heißt es in Enger-Steinbeck jährlich »Kicken für Afrika«. Rund 50.000 Euro konnten so bislang für Straßenkinderprojekte in Mosambik, Simbabwe und Südafrika zur Verfügung gestellt werden.
Robin Haemisch hat inzwischen seine Trainerlizenz gemacht und trainiert eine eigene Jugendfußballmannschaft. Klar, dass diese in terre des hommes-Trikots laufen. Eine tolle Idee.

»Mir macht es Spaß, im Team unterschiedlichste Aktionen zugunsten von terre des hommes durchzuführen, um mit den Spendengeldern Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und um die Ziele von terre des hommes bekannt zu machen.«
Christel Pechtl, terre des hommes-Arbeitsgruppe Dortmund

»Es ist die Vielfalt der Themen, die die Mitarbeit so spannend macht! Ich bin seit sechs Jahren bei der Leipziger terre des hommes-Gruppe. In dieser Zeit habe ich zum Beispiel ehemalige Kindersoldaten kennengelernt, Kinoabende und Vorträge zum Thema Kinderarmut organisiert.«
Björn Opfer-Klinger, terre des hommes-Arbeitsgruppe Leipzig

»Es bereitet viel Freude, meine Aktionsideen einzubringen und diese gemeinsam mit meiner Uni-Gruppe umzusetzen. Aber ich wünsche mir noch viel mehr Engagierte, die auf ihre ganz individuelle Weise zu dem gemeinsamen Ziel beitragen: eine Erde der Menschlichkeit.«
Daniel Kiwitt, Uni-Arbeitsgruppe Hamburg

»Besonders genieße ich die Begegnungen mit unseren internationalen Partnern aus den Projektländern Bei den Gesprächen erfährt man direkt, was das Engagement und die Spenden bei den Menschen und vor allem bei den Kindern bewirken.«
Renate Surminski, terre des hommes-Arbeitsgruppe Velbert

»Mich fasziniert beim Engagement für terre des hommes das Gemeinschaftsgefühl innerhalb des Vereins und auch das Gefühl der Verbundenheit mit Menschen auf der ganzen Welt.«
Viola Dannenmaier, terre des hommes-Arbeitsgruppe Berlin