Knapp 80.000 Euro für Schulprojekt in Angola


Scheckübergabe an terre des hommes-Botschafterin Barbara Schöneberger

Osnabrück, 25.5.2011 – Einen Scheck in Höhe von 79.665 Euro aus dem Verkaufserlös des Osnabrücker Friedensschinkens der Firma Bedford nahm terre des hommes-Botschafterin Barbara Schöneberger im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses entgegen.

Die Spenden kommen Projekten für Flüchtlinge und Kriegsopfer in Menongue im südlichen Angola zugute. Knapp 2.000 Kinder und Jugendliche profitieren dort von besseren Lernmöglichkeiten sowie Spiel- und Sportangeboten. Außerdem wird ein Ausbildungszentrum unterstützt, in dem junge Erwachsene praktische Berufe erlernen können. 

Der diesjährige Erlös aus dem Verkauf des Friedensschinkens ist der bisher höchste seit dem Start der Kooperation im Jahr 2003. Barbara Schöneberger und Danuta Sacher, Geschäftsführerin von terre des hommes, zeigten sich über das Rekordergebnis beeindruckt und dankten der Firma Bedford für die langjährige Unterstützung. »Das soziale Engagement von Unternehmen ist für uns ein wichtiges Signal, denn es zeigt, wie effektiv unterschiedliche Akteure für die Rechte von Kindern an einem Strang ziehen können. Das Unternehmen Bedford liefert mit seinem verlässlichen Einsatz seit Jahren ein positives Beispiel für verantwortungsvolles Unternehmertum«, so Danuta Sacher. »Besonders überzeugt mich, dass mit den Spenden ein Projekt für Kinder in Angola unterstützt wird, die unter den Auswirkungen eines von der Weltöffentlichkeit längst vergessenen Konfliktes leiden«.

»Wir unterstützen das Projekt mit großer Leidenschaft, weil es eine nachhaltige Hilfe für die Menschen in der Region darstellt«, so Bert Mutsaers, Geschäftsführender Gesellschafter der Firma Bedford. »Es zeigt, wie man mit relativ bescheidenen Mitteln, nur einem Euro pro verkauftem Schinken, viel erreichen kann.«

Seit 2003 vertreibt die Osnabrücker Fleischwarenfabrik Bedford den Osnabrücker Friedensschinken. Mit jedem verkauften Schinken fließt ein Euro als Spende an terre des hommes. Insgesamt sind durch diese Kooperation bisher über 400.000 Euro zusammen gekommen.