Nachbeben in Nepal verängstigt die Menschen


Osnabrück, 12. Mai 2015 – Das schwere Nachbeben in Nepal versetzt die Menschen in Panik und trifft sie in ihrem Lebensmut beim Wiederaufbau schwer. Besonders verängstigt sind die Kinder, die gerade erst Schlimmes erlebt haben und noch unter dem Schock des Verlustes von Familie und Zuhause stehen. »Unsere Projektpartner berichten, dass die wenigen funktionierenden Schulen geschlossen sind und die Menschen sich jetzt erst recht nicht in die noch stehenden Häuser trauen. Ihnen stehen jetzt weitere Nächte im Freien bei Kälte und Regen bevor«, sagte Friederike Leidreiter, Nothilfekoordinatorin von terre des hommes. »Auf den Straßen herrscht großes Durcheinander, überall versuchen die Menschen, ihre Angehörigen zu erreichen. Nachdem in Kathmandu gerade etwas Ruhe eingekehrt war und die ersten Geschäfte wieder öffneten, wirft dieses schwere Nachbeben Nepal wieder zurück. Wir sondieren derzeit, inwieweit unsere Projekte in den entlegenen Regionen betroffen sind.« Bei der Hilfe in Kathmandu und den ländlichen Regionen östlich der Hauptstadt arbeitet terre des hommes mit einheimischen Partnerorganisationen sowie den holländischen und schweizerischen terre des hommes-Schwesterorganisationen zusammenarbeiten. Insgesamt wurden bisher 400.000 Euro für Nothilfemaßnahmen bewilligt. Die Familien erhalten Reis und Hülsenfrüchte, sauberes Trinkwasser, Hygieneartikel, Öl zum Kochen sowie Kleidung und Decken. Babys, Kleinkinder und Schwangere bekommen spezielle proteinhaltige Nahrungsmittel. Den zahlreichen Kindern, die Angehörige verloren haben oder um die sich niemand kümmern kann, weil ihre Familien in den Trümmern ihrer Häuser nach ihrer Habe suchen, bieten freiwillige Helfer unserer Partnerorganisationen sichere Orte, wo sie geschützt und betreut werden.

terre des hommes bittet dringend um Spenden für die Opfer des Erdbebens:

Spendenkonto 700 800 700
Volksbank Osnabrück eG
BLZ 265 900 25
IBAN: DE20 2659 0025 0700 8007 00
BIC GENODEF1OSV
Stichwort: Erdbeben Nepal

terre des hommes ist Mitglied im »Bündnis Entwicklung Hilft«. Zu aktuellen Informationen der Bündnispartner über die Hilfsmaßnahmen siehe www.entwicklung-hilft.de