Über die Hälfte aller Flüchtlinge sind Kinder


Zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni:

Kinder in einem Flüchlingslager (c) Foto: Weave/ terre des hommes

Mehr als 43 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht

Osnabrück, 19.6.2013 – Weltweit sind nach Schätzungen der Vereinten Nationen mehr als 43 Millionen Menschen auf der Flucht. Fast die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Um diese Kinder zu schützen und ihre Rechte zu stärken, hat das Kinderhilfswerk terre des hommes gemeinsam mit europäischen Schwesterorganisationen der Internationalen Föderation Terre des Hommes die Kampagne Destination Unknown (Ziel ungewiss) gestartet. Im Rahmen dieser Kampagne werden Kinder geschützt, die vor Kriegen und bewaffneten Konflikten fliehen oder wegen Armut, Umweltzerstörung, fehlenden Lebensperspektiven oder Zwangsarbeit ihr Zuhause verlassen haben. »Unsere Partner kümmern sich in den Programmregionen darum, dass Kinder beim Übertreten einer internationalen Grenze betreut und versorgt werden. Kinder, die in ihrem eigenen Land auf der Flucht sind, erhalten eine angemessene Unterkunft und eine Schulbildung und werden medizinisch und psychosozial versorgt«, erklärte Sonja Welp, Kinderrechtsexpertin von terre des hommes.

Besonders dramatisch ist die Situation in Syrien, wo internationalen Schätzungen zufolge sind bereits über 1,6 Millionen Syrer aus ihrem Land geflohen sind und in den Nachbarländern oder in Europa Schutz suchen. Für sie ist eine deutliche Ausweitung der Hilfe in der Region erforderlich. Flüchtlinge, die sich nach Europa retten konnten, müssen in den Ländern der EU unbürokratisch aufgenommen werden und die Betreuung erhalten, die sie benötigen. »Terre des hommes hilft wie viele andere Organisationen syrischen Flüchtlingsfamilien in Jordanien und im Libanon. Die Menschen sind von ihren Erlebnissen gezeichnet, viele Kinder sind traumatisiert und verängstigt. Für diese Hilfe brauchen wir dringend weitere Unterstützung«, so Sonja Welp. »Zu einer humanen Politik gehört aber nicht nur die Hilfe vor Ort, sondern auch, dass diejenigen, die sich zu uns retten wollen, nicht an den Außengrenzen der EU abgewiesen oder in Lager gesperrt werden. Deutschland sollte hier voran gehen und innerhalb der EU mit einer Aufnahme von deutlich mehr als den zugesagten 5000 Flüchtlingen ein Zeichen der Menschlichkeit setzen«.

terre des hommes Deutschland fördert in zahlreichen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas Programme für Flüchtlinge und Binnenvertriebene. In Deutschland, wo jährlich knapp 4000 junge Flüchtlinge ohne Begleitung von Erwachsenen ankommen, unterstützt terre des hommes Projekte, in denen diese Kinder geschützt und betreut werden.

 

zurück