Informationen zum Thema Auslandsadoption

Zwischen 1967 und 1998 vermittelte terre des hommes mehr als 2.800 Waisen und verlassene Kinder zur Adoption nach Deutschland. Die meisten dieser Kinder kamen aus Ost- und Südostasien (Korea, Vietnam, Philippinen, Indien, Sri Lanka, Bangladesch) sowie Lateinamerika (Kolumbien, Bolivien, Ecuador). Obwohl die Adoptionsvermittlungsarbeit nur einen kleinen Teil der vielfältigen Aktivitäten von terre des hommes ausmachte, wurde der Verein vor allem durch diese Art des Engagements für verlassene Kinder bekannt.  ...mehr

»Wir suchen Eltern für Kinder«

Geschichte der Adoptionsarbeit von terre des hommes

Die Broschüre Wir suchen Eltern für Kinder erzählt noch einmal die Geschichte der Adoptionsarbeit von terre des hommes im Zeitraum von 1967 bis 1998. In der Broschüre kommen Zeitzeugen, die Adoptionsvermittler sowie Adoptivkinder zu Wort. Die Dokumentation zeigt darüber hinaus, welche fachlichen Veränderungen und welche Lernschritte es bei der Vermittlungsarbeit gegeben hat und  was terre des hommes tut, um verlassenen Kindern zu helfen. Dazu zählt auch der Aufbau von Inlandsadoptionsprojekten in Korea, Indien und auf den Philippinen. ...mehr

Rechtliche Aspekte der Auslandsadoption

Die UN-Kinderrechtskonvention, die auch von der Bundesrepublik ratifiziert wurde, beschäftigt sich in Artikel 21 mit dem Thema Adoptionen. In Artikel 35 nimmt die Konvention auch Stellung zum Thema Kinderhandel.  ...mehr

Checkliste für Adoptivbewerber

Bei der Bemühung um die Adoption eines ausländischen Kindes gibt es viele Unsicherheiten und Fragen. An dieser Stelle erfahren Sie mehr darüber, was bei einer legalen Auslandsadoption zu beachten ist. ...mehr

Kinderhandel zum Zweck der Adoption

In Deutschland dürfen Auslandsadoptionen nur von staatlich anerkannten Vermittlungsstellen durchgeführt werden. Trotzdem versuchen immer wieder adoptionswillige Paare, über »private Kontakte« oder mit Hilfe dubioser Agenturen zu ihrem »Wunschkind« zu gelangen. Der nachfolgende Artikel beleuchtet die Frage, wie es zur Entstehung dieser Form des Kinderhandels kam und wie diese illegalen Praktiken bekämpft werden können. ...mehr

Die Haager Konvention - eine Bilanz nach 20 Jahren

Das »Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Internationalen Adoption«, kurz Haager Konvention, wurde am 29. Mai 1993 in Den Haag verabschiedet. Heute gehören ihm 90 Staaten (Stand Mai 2013) an, Herkunftsländer von Adoptivkindern ebenso wie bedeutende Aufnahmeländer. Doch sind die Probleme und Defizite der auf dem Haager Adoptionsübereinkommen basierenden deutschen Adoptionsgesetzgebung nicht zu übersehen. Einige der aus der terre des hommes-Perspektive besonders gravierenden seien im Folgenden stichwortartig benannt. …mehr