A chance to play - Chancen für Kinder in Brasilien

Gemeinsam für benachteiligte Kinder: terre des hommes und der Volkswagen-Konzernbetriebsrat führen in Brasilien das Programm »A chance to play« durch. Bereits im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wurden mit Sport-, Spiel- und Lernangeboten Kindern und Jugendlichen in Armenvierteln neue Perspektiven eröffnet. Prominente Unterstützer sind Peter Maffay und Giovane Elber. Sehen Sie einen Videoclip zu »A chance to play«.

Peter Maffay - A chance to play - Hilfe für Kinder in Brasilien zur Fußball-WM 2014
Prominente Unterstützung: Peter Maffay unterstützt das Programm A chance to play

Programm für Kinder in Elendsvierteln

»Gerade mit Sport und Spiel erreichen wir Kinder und Jugendliche in den Elendsvierteln«, so Peter Maffay. »Damit leisten wir gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort einen wichtigen Beitrag zu ihrer persönlichen Entwicklung.« Giovane Elber sagt: »Die WM in Brasilien soll ein Fest für alle werden. Ich finde es gut, dass es mit A chance to play Angebote zu Sport und Spiel gerade auch für die Kinder gibt, die sich einen Stadionbesuch nicht leisten können.«

Denn Brasilien ist von extremer sozialer Ungleichheit geprägt. In den Städten wechseln sich Glaspaläste mit Elendsvierteln ab, viele Menschen hier sind von der wirtschaftlichen Entwicklung des Landes abgekoppelt. Insbesondere die Kinder und Jugendlichen haben nur eingeschränkte Lebenschancen.

A chance to play: Elber unterstützt das Programm
Kinder mit Sport und Spiel erreichen: Ex-Bundesliga-Profi Elber erklärt den Ansatz von A chance to play

Ihr Alltag ist geprägt von Armut und schlechter Schulbildung, sie können sich kaum kreativ entfalten, es gibt nur wenig sinnvolle Freizeitangebote wie Spielplätze und Sportstätten. Kindern werden damit wichtige Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten genommen. Ein großes Problem ist dabei Gewalt, der Kinder in ihren unterschiedlichsten Formen ausgesetzt sind: Vergewaltigungen, Gewalt in der Familie oder durch Drogenbanden sind in der brasilianischen Gesellschaft alltäglich.

terre des hommes-Hilfsprojekte für Kinder in Brasilien im Programm A chance to play mit Peter Maffay
Voller Einsatz: Peter Maffay spielt Straßenfußball mit den Kindern aus dem Projekt

Ausbildung und Gewaltprävention

»A chance to play« richtet sich in erster Linie an benachteiligte Kinder und Jugendliche im Umfeld von Standorten des Volkswagen-Konzerns in Brasilien. Ziel ist es, Mädchen und Jungen darin zu unterstützen, ihre Potenziale zu entwickeln und ihre Fähigkeiten zu stärken. Das Programm ruht hauptsächlich auf den beiden Säulen Gewaltprävention und Lern-/Bildungsangebote.

A chance to play - Projekte für Kinder und Jugendliche in Brasilien zur Fußball-WM 2014
Fairness: Über Sport und Spiel lernen Kinder, Konflikte gewaltfrei zu lösen

Die Mädchen und Jungen sollen die Chancen auf einen Schulabschluss und auf dem Arbeitsmarkt verbessern. Gleichzeitig werden sie in soziale Aktivitäten eingebunden, dadurch sind sie weniger anfällig für Drogenkonsum, Gewalt, aber auch sexuellen Übergriffe. Gleichzeitig werden Strukturen geschaffen, die sichere Umgebungen für Kinder schaffen. Sie lernen, mit der oft gefährlichen Situation in ihrem Viertel umzugehen oder Gefahren aus dem Weg zu gehen.

Das Recht auf Spiel

Spiel und Sport sind dabei ein Mittel, um Kinder und Jugendliche zu erreichen und Inhalte zu vermitteln. »A chance to play« betont eines der grundlegendsten Rechte von Kindern: das Recht auf Spiel, Portugiesisch »o direito a brincar«. Das Recht auf Spiel beinhaltet, dass Kinder die Möglichkeit haben müssen, in einer kindgerechten Umgebung aufzuwachsen, Zeit und Raum zu haben für Spiel, Sport und andere kreative Aktivitäten. Spielen beinhaltet dabei immer Elemente des Lernens und der Persönlichkeitsentwicklung. Kinder entdecken die Welt und entwickeln ihre eigenen Fähigkeiten, sie lernen zu kommunizieren und gemeinsam zu handeln. Sport und Spiel fördern eine gesunde körperliche Entwicklung, Kinder lernen Fairness und Konflikte gewaltfrei zu lösen.

Wenn Sie die honorarfreien Bilder in Druckqualität benötigen, wenden Sie sich bitte an presse@tdh.de