Sie sind hier:

, 19:30 Uhr
Ort: Osnabrück

Vortrag »Migration aus Guatemala/Mexiko«

»Migration aus Guatemala/Mexiko - Die US-Regierung Trump setzt auf Grenzsicherung und Abschottung« - Kooperationsveranstaltung Colloquium Dritte Welt

Die Losung der Trump-Administration ist "America first". Eine Mauer entlang der Grenze zu Mexiko soll die Migration in die USA stoppen. Im Gleichklang werden die Einwanderungsgesetze verschärft und die Rückführungen von MigrantInnen in ihre Heimatländer forciert. Überdies sollen US-Investitionen hauptsächlich im Inland getätigt werden. Viele Menschen in Mittelamerika und Mexiko sind vom Wunsch beseelt, in die USA auszuwandern. Die USA unter Trump dagegen setzen deutlich auf Abschottung. Mexiko soll als Durchgangsland strengere Grenzkontrollen durchführen. Das gefährdet die Deviseneinnahmen aus Rücküberweisungen in die Herkunftsländer. Dies löst eine gefährliche Spirale aus, in welcher weniger Geldressourcen nach Mittelamerika fließen und mit repressiven Maßnahmen der Zustrom von Armuts- und Klimaflüchtlingen aus der Region unterbunden werden soll.

Albrecht Schwarzkopf ist Mitarbeiter der Geschäftsstelle der Christlichen Initiative Romero (CIR) in Münster und Länderreferent für Guatemala sowie für die sozialen Bedingungen im Kaffeeanbau.

Termin: 8. Mai 2018, 19:30 Uhr, Eintritt frei
Ort: VHS, Bergstr. 8, Osnabrück

Veranstalter ist die VHS der Stadt Osnabrück in Kooperation mit: Aktionszentrum Dritte Welt, amnesty inernational, Buchhandlung zur Heide, terre des hommes - gefördert durch Brot für die Welt, Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) und die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung.

Zum Seitenanfang