Sie sind hier:

Laufend Kindern helfen

In diesem Jahr findet der 16. Run and Walk for Help statt. Er steht ganz im Zeichen des 50-jährigen Jubiläums von terre des hommes. Unter dem Motto »Laufend Kindern helfen« sammeln wir traditionell Spenden für notleidende Kinder. Im Jubiläumsjahr verstärken wir unsere Hilfe in Afrika: mit Schul- und Ausbildungsprojekten sowie Frühförderung für Kinder. Schirmherr ist terre des hommes-Botschafter und Langstreckenläufer John McGurk.

Mit Ihrer Startgebühr helfen Sie einem Mädchen oder einem Jungen in Afrika. Für 10 Euro sichern Sie einem Kind für zwei Monate den Schulbesuch.

  • Zeit: Sonntag, 3.12.2017, 11 Uhr
  • Ort: Moskaubad, Limberger Straße, Osnabrück
  • Startgeld: 10 Euro für den guten Zweck.

Zwei Strecken stehen zur Auswahl: 12 km oder 7 km. Die kurze Strecke ist auch als Walking möglich. (hier ansehen).

Alle Sportlerinnen und Sportler sind willkommen, egal wie leistungsstark sie sind. Es handelt sich um einen Lauf ohne Zeitnahme – Gewinner sind alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Erfahrene Läuferinnen und Läufer werden sowohl schnellere als auch langsamere Gruppen begleiten."

Die Veranstaltung ist angemeldet beim Niedersächsischen Landesverband für Leichtathletik.

Genießen Sie nach dem Lauf eine Erfrischung und einen weihnachtlichen Snack. Auch die Duschräume des Moskaubads können gegen Vorlage der Startnummer kostenfrei genutzt werden.

Anmeldung

terre des hommes, Doris Wächter, Tel. 05 41/ 71 01-128, d.waechter@remove-this.tdh.de

Hilfe für von Aids betroffene Kinder

Weltweit leben nach UN-Angaben rund 35 Millionen Menschen mit der Immunschwäche Aids – darunter 3,2 Millionen Kinder unter 15 Jahren. Über 90 Prozent davon leben in Afrika. Es wird geschätzt, dass dort knapp 15 Millionen Kinder unter 18 Jahren ihre Mutter, ihren Vater oder beide Elternteile an Aids verloren haben. Diese Kinder brauchen dringend unsere Unterstützung.

terre des hommes fördert Projekte für Kinder, die von Aids bedroht oder betroffen sind: In den ersten 1.000 Tagen ihre Lebens ist das Ansteckungsrisiko für sie am größten. Bei mehr als 90 Prozent der infizierten Kinder wird der Virus während der Schwangerschaft, der Geburt oder des Stillens übertragen. Unbehandelt stirbt mehr als die Hälfte von ihnen in den ersten zwei Lebensjahren. Im vergangenen Jahr bekamen deshalb weltweit knapp zwei Drittel aller HIV-infizierte Schwangere Medikamente gegen eine Mutter-Kind-Übertragung. Die Hilfs- und Aufklärungsprogramme von Regierungen und Hilfsorganisationen zeigen Erfolge, die Zahl der Neuinfektionen ist rückläufig.

Zum Seitenanfang