Sie sind hier:

Hinterlassen Sie Spuren - Ihr Testament für Kinder in Not

Seit über 50 Jahren engagiert sich terre des hommes dafür, dass auch die benachteiligten Kinder dieser Welt eine Überlebens- und Zukunftsperspektive erhalten. terre des hommes sucht nach Lösungen, wenn Kinder auf der Straße leben, wenn sie unter unmenschlichen Bedingungen arbeiten oder sich prostituieren müssen, wenn ein Krieg ihre Gesundheit oder ihr Zuhause zerstört hat.

Vielleicht setzen Sie sich schon lange für eine solche Erde der Menschlichkeit ein und fühlen sich in diesem Sinne terre des hommes bereits sehr verbunden. Sie können dieses Engagement mit einem Testament weiterführen. Oder Sie empfinden es als sinnvoll, das in Ihrem Leben Erarbeitete jetzt für eine gute Zukunft von Kindern einzusetzen.

Wenn Sie einen Teil Ihres Vermögens terre des hommes vermachen, kommt auch der Erbschaftssteueranteil konkreten Projekten für Kinder zugute. Denn terre des hommes ist als gemeinnützige Organisation nicht erbschaftssteuerpflichtig. Ungeschmälert hilft Ihr Nachlass, Kindern eine Zukunft zu schaffen, die frei ist von Gewalt, Hunger und Armut.

Ihr
Edgar Marsh
Vorsitzender des Präsidiums

Unsere Spenderin Dorothea G. hat uns ihre Gedanken zum Thema Nachlass mitgeteilt. Wir danken ihr herzlich dafür:

Reisevorbereitungen

»Ich bin 60 Jahre alt und habe keine Nachkommen. terre des hommes als Erben einzusetzen, lag mir schon lange sehr am Herzen. Und doch habe ich es immer wieder vor mir hergeschoben, ein Testament zu schreiben. Wie soll ich heute schon wissen, ob mir im Alter vielleicht doch jemand so nahesteht, dass ich ihm etwas hinterlassen will? Verspreche ich nicht etwas, das ich dann doch nicht halten kann, weil hohe Pflegekosten meine gesamten Ersparnisse verschlingen? Andererseits: Mich mit meinem Tod zu beschäftigen, fällt mir jetzt, wo es nicht dringlich erscheint, bestimmt leichter als später. Bei jeder Reise kann ich mir unnötigen Stress ersparen, wenn ich rechtzeitig mit dem Kofferpacken beginne. Heute kann ich meine Reisevorbereitungen ja zumindest einmal mit einem Anruf bei terre des hommes beginnen, um mich näher zu informieren. Es ist viel einfacher als ich befürchtet hatte. Ein klar formulierter handgeschriebener Satz genügt, mehr ist gar nicht nötig, und so kann ich mein Testament noch am selben Tag zur Post bringen. Ich wünsche ihm eine gute Reise. Wie meine eigene Reise nun weitergeht, steht noch nicht fest. In jedem Fall habe ich mir das Reisen aber ein ganzes Stück leichter gemacht. Meinen Koffer habe ich ja schon vorausgeschickt und weiß ihn nun in Sicherheit.«

Dorothea G., Spenderin

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!