Sie sind hier:

Forderungen und Ziele

Alle Kinder haben ein Recht auf Bildung: Dieser Grundsatz ist im Artikel 28 der UN-Kinderrechtskonvention festgehalten. Trotzdem können weltweit immer noch Millionen Kinder keine Schule besuchen.

Deshalb fordert  terre des hommes:

Bekämpfung der Armut

Familien, die mit wenigen Dollar pro Tag auskommen müssen, können sich oft keinen Schulbesuch für ihre Kinder leisten. Statt zur Schule zu gehen, müssen die Kinder arbeiten, um zum Lebensunterhalt der Familie beizutragen. Deshalb müssen Erwachsene ein ausreichendes Einkommen haben, um ihre Kinder zur Schule schicken zu können.

Bildung für alle

Alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und kultureller Zugehörigkeit und unabhängig vom Einkommen der Familie oder der Gemeinschaft, sollen Zugang zu Bildungsangeboten bekommen.

Gute Qualität des Unterrichts

In der Schul- und Berufsausbildung muss die kulturelle Identität der Kinder berücksichtigt werden.

Die Ausbildung muss einen Bezug zur Lebenswelt der Kinder haben. Obwohl die Mehrheit der Menschen Afrikas, Asiens und Lateinamerikas in ländlichen Gebieten lebt, sind die meisten Lehrpläne nicht den konkreten Bedürfnissen der Landbevölkerung angepasst.

Grundschulunterricht muss in der Muttersprache der Kinder stattfinden. Oft wird in der Schule die Sprache der ehemaligen Kolonialmacht gesprochen. Viele Kinder können dem Unterricht nicht folgen und brechen die Schule ab.

Standards für angemessene Bildung haben die Vereinten Nationen mit der
UN-Dekade »Bildung für nachhaltige Entwicklung (2005-2014)« formuliert.

Zum Seitenanfang