Sie sind hier:

Offener Brief an das Internationale Olympische Komitee: Keine Werbeplattform für Dow Chemical

Nach den Olympischen Sommerspielen in London beginnen am 29. August die Paralympics in der britischen Metropole. Viele Unternehmen nutzen die Spiele und werben für ein Milliardenpublikum für sich und ihre Produkte.

Zu diesen Unternehmen gehört auch Dow Chemical. Dies ist eine der Herstellerfirmen des Entlaubungsmittels Agent Orange, das während des Vietnamkrieges durch die US-Armee über Vietnam, Laos und Kambodscha versprüht wurde. 4,8 Millionen Menschen wurden mit der dioxinhaltigen, hochgiftigen Substanz besprüht. Bei drei Millionen hat dies schwere Folgen wie Krebserkrankungen und Geburtsschäden bewirkt, und noch heute werden in der dritten Generation missgebildete Kinder geboren. Die verursachten Umweltschäden sind gigantisch.

Dow Chemical weigert sich beharrlich, Verantwortung zu übernehmen. Weder die Opfer der Kriege noch jene der Chemiekatastrophen haben vom Konzern je eine Entschädigung erhalten.

terre des hommes ist seit vielen Jahrzehnten in Vietnam tätig, in zahlreichen Projekten erhielten und erhalten die Opfer des Vietnamkrieges Hilfe und Unterstützung. Daher hat sich terre des hommes einem offenen Brief angeschlossen, der sich an das Internationale Olympische Komitee wendet. In dem Brief wird gefordert, Dow Chemical keine Werbeplattform zu bieten, solange diese Firma den Opfern in keiner Weise entgegen kommt.

Offener Brief an das IOC - Protest gegen Dow Chemical (pdf)

Die Arbeit von terre des hommes in Vietnam

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!