Sie sind hier:

Vielfalt schützt vor Hunger - Teil 2

Sie helfen uns mit Material, mit Taten und machen uns Mut
Die Familien sind zufrieden mit dem Projekt.Pusisuyu hilft uns nicht nur mit Material und Taten, sie machen uns auch Mut, heißt es in einem selbst gefertigten Bericht einer der Gemeinden. Neben dem Gemüseanbau hat Pusisuyu den Bauern gezeigt, wie man organischen Dünger herstellt, wie man mit einem einfachen Schlauch das Wasser von entfernteren Quellen zu den Äckern und Gewächshäusern bringen kann, wie mittels eines aus kurzen Rohrstücken selbst gefertigten Sprinklers mit dem knapper werdenden Wasser möglichst viele Pflanzen gedeihen. In kleinen Häuschen, die als Silos dienen, soll die Ernte, die früher teilweise in Erdlöchern vergraben wurde, vor weiteren Verlusten durch Ungeziefer oder Tiere geschützt werden. Die Bauernfamilien haben gelernt, die Schafherden zu impfen. Die Schafe wurden mit Vatertieren einer neuen Sorte Cara Negra (Schwarzgesicht) gekreuzt, um sie widerstandsfähiger zu machen. Auch der Bau einfacher Unterstände half nicht nur, die Sterblichkeit der Lämmer bei Unwetter radikal zu reduzieren. Sondern der Dung konnte gesammelt und auf die Äcker aufgebracht werden. Es wurden Futtermittel angebaut, so dass die Herden wachsen konnten und das Fleisch nicht mehr nur an Festtagen auf den Tisch kommt.

Neue Wälder: Mit Naturschutz auch Geld verdienen
Auf die Frage, was denn für sie das allerwichtigste sei, nennt Segundino die Aufforstungen. Zwei Baumschulen wurden angelegt, die, wie alles andere auch, in ehrenamtlicher Arbeit gepflegt werden. Und sowohl auf dem Familienland als auch auf Gemeindeflächen an den Bergkuppen entstehen wie grüne Flecken auf einer noch großen kahlen Fläche neue Wäldchen. Der Verkauf des Holzes ist eine der wenigen Möglichkeiten, hier etwas zu verdienen. Und eine gute Möglichkeit, Naturschutz und Geldeinkommen, das Leben auf dem Land mit den Annehmlichkeiten der Moderne zu verbinden. Viele der Jugendlichen sieht man inzwischen mit einem Handy. Und ein Jungbauer outet sich mit seinem Sepultura-Shirt als Heavy Metal Fan. Aber deutlich wird auch: Anders als in manchen ländlichen Regionen, gibt es noch viele junge Leute, die nicht mehr vorhaben, das Leben als Bauer aufzugeben. Wir bräuchten noch viel mehr Setzlinge, eigentlich müssten all die Berggipfel von Bäumen bedeckt sein, meint Don Segundino. Wälder sind die Lungen der Welt, die die Verschmutzung der Industrien kompensieren können.Zurück zur Übersicht

Zum Seitenanfang