Sie sind hier:

Daten und Fakten

Die ersten 1.000 Tage sind entscheidend

In den ersten 1.000 Tagen – von der Empfängnis bis zum zweiten Lebensjahr – ist die Ernährung von zentraler Bedeutung für die Entwicklung eines Kindes. Der Mangel an wichtigen Nährstoffen und Nahrungsmittelenergie kann sich schon während der Schwangerschaft negativ auf die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes auswirken. Das Immunsystem dieser Kinder ist geschwächt, und sie sind anfälliger für Durchfallerkrankungen, Lungenentzündungen und Malaria. 3,1 Millionen Kinder unter fünf Jahren sterben jährlich an den Folgen von Unterernährung. Wer die Gesundheit von Müttern und Kindern nachhaltig stärken will, muss ihre Ernährung sicherstellen.

HIV-Übertragung von Mutter zu Kind

In den ersten 1.000 Tagen ist das Risiko für Kinder am Größten, sich mit dem HI-Virus anzustecken. Bei mehr als 90 Prozent der infizierten Kinder überträgt die positive Mutter das Virus während der Schwangerschaft, der Geburt oder des Stillens. Noch immer infizieren sich jedes Jahr 370.000 Kinder mit dem HI-Virus – mehr als 1.000 Kinder täglich. Bleiben sie unbehandelt, stirbt mehr als die Hälfte von ihnen in den ersten zwei Lebensjahren. Durch medizinische Betreuung und Beratung kann das Infektionsrisiko auf unter fünf Prozent gesenkt werden.

Zum Seitenanfang