Sie sind hier:

Daten und Fakten

Kulturelle Angleichung schreitet voran

Kulturen und Menschen entfalten sich durch den Austausch mit anderen, doch die weltweiten Austauschprozesse vollziehen sich im Rahmen ungleicher Machtverteilung. Die Globalisierung ebnet ein, was nicht globaler Mainstream ist: Mittlerweile gibt es überall die gleichen Filme, die gleiche Musik, die gleichen Fast Food- und Mode-Produkte. Lebensweisheiten, Sprachen und vielfältige andere kulturelle Wissensschätze gehen verloren.

Artenvielfalt nimmt ab

Der Mensch vernichtet aber auch viele Tier- und Pflanzenarten. Zum Beispiel wird durch den steigende Einsatz von Maschinen und Agrarchemikalien in der Landwirtschaft die Pflanzen- und insbesondere Insektenvielfalt immer stärker reduziert: Die FAO (UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft) schätzt, dass in wenigen Jahrzehnten bis zu 75 Prozent des globalen Kulturpflanzen- und Sortenreichtums verschwunden sind. Die entstehenden Monokulturen sind anfälliger für Schädlinge und Krankheiten, was wiederum einen verstärkten Einsatz von Pestiziden zur Folge hat. Die Pestizide gelangen in Flüsse und verunreinigen das Trinkwasser.

Schutz der biologischen und kulturellen Vielfalt
Kinder sind besonders häufig von Pestizidvergiftungen betroffen; sie bekommen Hautinfektionen, Haarausfall oder akute Bauchschmerzen.Dabei hat laut Artikel 24 der UN-Kinderrechtskonvention jedes Kind das Recht ein gesundes Leben zu führen.  Auch für den Schutz der kulturellen Vielfalt haben die Vereinten Nationen ein Abkommen unterzeichnet: das »Übereinkommen zum Schutz und zur Förderung der Vielfalt kultureller Ausdrucksformen«.

terre des hommes setzt sich zusammen mit seinen Partnerorganisationen dafür ein, dass diese international anerkannten Konventionen auch tatsächlich  umgesetzt werden und so die kulturelle und biologische Vielfalt dieser Erde bewahrt wird.

Zahlen

Alle zwei Wochen stirbt eine Sprache aus.

Nur zwölf Sprachen füllen 98 Prozent aller Internetseiten.

4.000 bis 5.000indigene Kulturen gibt es weltweit.

Über 17.000 Tier- und Pflanzenarten sind vom Aussterben bedroht.

Zum Seitenanfang