Sie sind hier:

Ausbeuterische Kinderarbeit stoppen

Sie schleifen Diamanten, schleppen Kakaofrüchte durch die heiße Sonne und knüpfen Teppiche in stickigen Fabriken. Mehr als 85 Millionen Kinder müssen Tag für Tag unter gefährlichen und ausbeuterischen Bedingungen schuften. Ihren Namen schreiben oder ein Buch lesen können sie nicht. Der Besuch einer Schule bleibt für viele Mädchen und Jungen ein bislang unerreichbarer Traum.

terre des hommes will die Kinderarbeit nicht generell bekämpfen, wohl aber jede Form der Ausbeutung. terre des hommes setzt sich dafür ein, Kinder und Sumangali-Arbeiterinnen aus der Zwangsarbeit zu befreien. Gefördert wird auch die Selbstorganisation arbeitender Kinder, die für bessere Arbeitsbedingungen und das Recht auf Gesundheit kämpfen.

Wer wirksam gegen die Ausbeutung von Kindern vorgehen will, muss Alternativen schaffen. terre des hommes fordert, dass alle Kinder frei und kostenlos zur Schule gehen können. Helfen auch Sie mit, den Kindern eine lebenswerte Zukunft zu ermöglichen!

Ihre Ansprechpartnerin

Antje Ruhmann
Referentin Kinderrechte
Telefon: 05 41 / 71 01-161
a.ruhmann@remove-this.tdh.de


Daten und Fakten

67 Millionen Kinder gehen nicht zur Schule, viele müssen stattdessen im Steinbruch oder auf Plantagen einen Knochenjob leisten. mehr


Forderungen und Ziele

Jedes Kind soll die Möglichkeit bekommen zur Schule zu gehen. Kinderarbeit, die Mädchen und Jungen nicht ausbeutet, muss aber in einigen Fällen weiterhin möglich sein. mehr


Projekte

terre des hommes unterstützt in Asien, Afrika und Lateinamerika arbeitende Kinder. Sehen Sie Beispiele für unsere Projektarbeit. mehr


Was Sie tun können

Auch wenn arbeitende Kinder meist in weit entfernten Ländern schuften müssen, können Sie von Deutschland aus etwas für diese Mädchen und Jungen tun. Welche Möglichkeiten es gibt, erfahren Sie hier. mehr


Weitere Informationen

Suchen Sie Material für Ihr Referat oder Ihre Hausarbeit? Oder wollen Sie es ganz genau wissen? Hier finden Sie Statistiken, Publikationen, Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner. mehr