Sie sind hier:

Warum arbeiten Kinder?

Materielle Armut ist eine Ursache für ausbeuterische Kinderarbeit. Kinderarbeit ist allerdings auch eine Ursache für Armut: Wer von klein auf schuftet und niemals zur Schule geht, wird sein Leben als Tagelöhner fristen. Hinter dem Begriff der Armut verbergen sich politische, soziale und ökonomische Faktoren, die auch Kinderarbeit verursachen:

  • Regierungen vernachlässigen Bildungssysteme. Es gibt keine Grundschule in erreichbarer Nähe. Schulen sind sehr schlecht ausgestattet, es gibt zu wenig oder schlecht ausgebildete und unterbezahlte Lehrer. Schulgebühren oder Kosten für Bücher oder Uniformen schließen Kinder aus armen Familien aus.
  • Pandemien, vor allem HIV/Aids, breiten sich aus, die Elterngeneration erkrankt und stirbt. Staatliche oder private Hilfe ist nicht vorhanden oder unzureichend. Kinder sind auf sich allein gestellt.
  • Behörden und Polizei sind schwach oder korrupt und profitieren selbst von ausbeuterischer Arbeit.
  • Erwachsene sind arbeitslos. Arbeitgeber zahlen keine Existenz sichernden Löhne.
  • Wo keinerlei soziale Sicherungssysteme, wie zum Beispiel Arbeitslosenversicherungen, existieren, müssen Kinder die Schule abbrechen und arbeiten, wenn die Eltern ihren Arbeitsplatz verlieren.
  • Arbeitgeber stellen sowohl im informellen, als auch im formellen Sektor Kinder ein, weil sie dann noch niedrigere Löhne zahlen können und Kinder sich nicht gewerkschaftlich organisieren.
  • Frauen und Mädchen werden als minderwertig angesehen. Als Folge wird dem Schulbesuch von Mädchen kein Wert beigemessen, sie gelten von klein auf als Arbeitskraft ohne Rechte und ohne Stimme.
  • In vielen Gesellschaften werden bestimmte soziale Gruppen diskriminiert und sind vieler grundlegender Rechte beraubt. Dies betrifft zum Beispiel Kinder aus armen Familien, Kinder aus Flüchtlingsfamilien, Migrantenkinder, Ureinwohner, ethnische oder religiöse Gruppen.
  • In Gebieten, in denen der Staat selbst bestimmte Gruppen verfolgt oder diskriminiert, sind Kinder jeglicher Form der Gewalttätigkeit und Ausbeutung besonders schutzlos ausgeliefert.
Zum Seitenanfang