Die Weltläden

In vielen Städten bieten Weltläden Produkte wie Schmuck, Accessoires, Kunsthandwerk sowie Lebensmittel aus dem Fairen Handel an. Die Weltläden waren in den 1970er Jahren die ersten Anbieter von fairen Waren. Sie beteiligen sich an politischen Kampagnen und sind in der Bildungsarbeit aktiv. Eine Liste aller Weltläden findet sich im Internet.

Ihre Waren beziehen die Weltläden überwiegend von den bekannten Importorganisationen des Fairen Handels. Etliche Produkte, für die bislang kein fairer Standard entwickelt wurde (Beispiel Kunsthandwerk), tragen heute das Zeichen der World Fair Trade Organisation, kurz WFTO.  Die WFTO ist die internationale Dachorganisation für Fair-Handels-Organisationen. Ihre Mitglieder sind sowohl Produzenten als auch Verkäufer aus weltweit rund 70 Ländern.  

Wer mit dem WFTO-Zeichen wirbt, verpflichtet sich zu fairen Preisen und sozialverträglichen Arbeitsbedingungen. Das neue Garantiesystem der WFTO überprüft, ob sich das Unternehmen als Ganzes dem Fairen Handel verpflichtet und verbindet interne und externe Kontrolle. Wer das Prüfverfahren erfolgreich durchlaufen hat, kann seit 2013 seine Produkte mit dem WFTO-Label auszeichnen – eine Orientierung vor allem für Käufer von bislang nicht gesiegeltem Kunsthandwerk.  
Seit 2014 dürfen Weltläden das WFTO-Weltladen-Emblem nutzen – wenn sie nachgewiesen haben, dass sie sowohl die Konvention der Weltläden des Weltladen-Dachverbandes als auch die »Retailer Standards « (Standards für Fair Trade Läden) der WFTO erfüllen.

Die Weltläden wie auch die WFTO stehen für die »10 Prinzipien des Fairen Handels«:

  • Eine Chance für wirtschaftlich benachteiligte Produzenten
  • Transparenz und Verantwortlichkeit
  • Faire Handelspraktiken und faire Handelsspannen statt unfairem Wettbewerb Zahlung eines fairen Preises
  • Ausschluss von Kinder- und Zwangsarbeit
  • Gegen Diskriminierung, für Gleichberechtigung und Vereinigungsfreiheit
  • Bessere Arbeitsbedingungen
  • Förderung der Fähigkeiten und Weiterbildung
  • Förderung des Fairen Handels
  • Umweltschutz

 
Zurück zur Übersichtsseite

Zum Seitenanfang