Sie sind hier:

Forderungen und Ziele

Sexuelle Gewalt von Kindern ist ein Verbrechen – weltweit. Deshalb fordert terre des hommes:

  • die internationalen Abkommen zum Schutz von Kindern nicht nur zu ratifizieren, sondern sie auch ohne Vorbehalte umzusetzen.
  • grenzüberschreitenden Strategien zur Bekämpfung dieser Verbrechen.
  • die Einrichtung von zentralen Anlaufstellen oder Hotlines in den Reisländern, die Hinweise auf sexuelle Gewalt an Minderjährigen entgegennehmen.
  • die gerichtliche Aberkennung der Erziehungsberechtigung für Eltern, die ihre Kinder sexuell ausgebeutet haben und die verurteilt wurden.
  • Information und Aufklärung für Pädagogen über die Gefahren des Internets.

Länderübergreifende Kampagne »Nicht wegsehen«

Im Jahr 2010 startete in Deutschland, Österreich und der Schweiz die trinationale Kampagne »Nicht wegsehen«, an der sich terre des hommes beteiligt. Ziel ist es, Kinder in Urlaubsländern vor sexueller Gewalt und Ausbeutung zu schützen.

Verwendung findet dabei der von terre des hommes produzierte Videospot »Witness« (Zeuge). Der Film ruft Urlauber dazu auf, nicht wegzusehen, sondern ihre Beobachtungen weiterzugeben. Gezeigt wird er auf Flughäfen, während des Fluges, in Bahnhöfen und in Hotels.

Zahlreiche Touristikunternehmen haben bereits zugestimmt, den Film einzusetzen, darunter Condor, Studiosus Reisen, Rewe Touristik, Deutsche Bahn und die Hotelgruppe Accor. Außerdem wurde eine polizeiliche Meldeadresse in allen drei Ländern für Hinweise auf Sexualstraftäter eingerichtet. In Deutschland ist es: stopp-missbrauch@remove-this.bka.de

Die Kampagne soll in der Öffentlichkeit bekannter gemacht werden und auf andere Länder ausgeweitet werden.

Zum Seitenanfang