Sie sind hier:

Sumangali - Sklavinnen für die Textilindustrie

Im südindischen Tirupur, einem der größten Textilstandorte der Welt, arbeiten etwa 500.000 Menschen in der Textilindustrie. Etwa 260.000 junge Mädchen und Frauen werden in der Region – zumeist in Spinnereien – wie Sklavinnen gehalten und ausgebeutet. terre des hommes setzt sich dafür ein, die jungen Frauen aus der Sklaverei zu befreien und Arbeitsrechte für alle umzusetzen. Unterstützen Sie uns dabei mit ihrer Spende.

Alles Wissenswerte zum Thema auf einem Blick auf unserer Kampagnenseite www.sklaverei-in-mode.de


Ihre Ansprechpartnerin

Barbara Küppers
Referat Kinderrechte
Telefon: 05 41 / 71 01-175
b.kueppers@remove-this.tdh.de

Daten und Fakten

Was ist das Sumangali-System?

Sumangali ist eine besonders extreme Form der Ausbeutung, weil die Schutz- und Wehrlosigkeit der Mädchen von Arbeitgebern gezielt ausgenutzt wird. mehr


Forderungen und Ziele

Menschenhändlern das Handwerk legen

terre des hommes fordert von den örtlichen Regierungen, die existierenden Gesetze gegen Sumangali endlich wirksam umzusetzen und Menschenhändlern das Handwerk zu legen. mehr


Projekte

Schule und Ausbildung

terre des hommes hat ein Hilfsprogramm für Mädchen und junge Frauen gestartet. Viele gehen inzwischen wieder in die Schule oder haben eine Berufsausbildung angefangen. mehr


Was Sie tun können

Unterstützen Sie unsere Arbeit

Was können Sie hier in Deutschland tun, um Mädchen und jungen Frauen in Indien zu helfen? mehr


Materialien, Links und Adressen

Informieren Sie sich

Sie möchten weitere Informationen über Sumangali und die Sklaverei in der Textilproduktion?  mehr

Zum Seitenanfang