Sie sind hier:

Arbeiten für die Schule

Sechs Uhr morgens auf dem Markt von Jinotega. Waren werden angeliefert, Händler bauen ihre Stände auf. Wie jeden Morgen ist auch Mariela schon hier. Die Neunjährige trägt eine Schüssel mit Tortillas. An den Essensständen geht sie von Tisch zu Tisch und bietet die Maisfladen an. Die Schüssel ist so schwer, dass sie sie kaum heben kann. Das ist nicht so schlimm, sagt sie, »wenn ich welche verkauft habe, geht es besser.« Nachmittags sitzt Mariela zusammen mit anderen Kindern an einem langen Tisch im Club Infantil und büffelt Mathematik.

Die Kinder arbeiten den Unterrichtsstoff der Schule nach. Der terre des hommes-Projektpartner Tuktan Sirpi betreibt den Club Infantil, den Kinderclub. Seit vielen Jahren setzt sich die Organisation in Jinotega dafür ein, dass arbeitende Kinder die Chance auf eine Schulbildung bekommen. Denn viele Kinder müssen arbeiten, um ihre Eltern zu unterstützten. Häufig brechen sie dann die Schule ab. Die Räumlichkeiten des Club Infantil befinden sich direkt neben den Markthallen und sind eine Anlaufstelle für Kinder, die hier arbeiten.

Überzeugungsarbeit ist nötig
Mariela geht in einen Spätunterricht, den die Gemeinde speziell für arbeitende Kinder eingerichtet hat. Viele Eltern möchten nicht, dass ihre Kinder zur Schule gehen, weil dadurch das Familieneinkommen sinkt. So auch Marielas Eltern: Erst die Mitarbeiter des »Club Infantil« überzeugten sie vom Sinn einer schulischen Ausbildung, so dass sie das Mädchen inzwischen dabei unterstützen. Auch weil Mariela weiterhin arbeitet und jeden Tag etwas Geld nach Hause bringt. »Das ist nicht viel, aber nur so kommt meine Familie über die Runden«, sagt sie. »An Schule wäre sonst überhaupt nicht zu denken.« Eine doppelte Belastung für Mariela: Jeden Morgen steht sie um halb fünf auf, um mit ihrer Mutter die Tortillas vorzubereiten. Abends nach dem Unterricht fällt sie todmüde ins Bett. »Es ist schon anstrengend«, sagt sie. »Aber es fällt mir viel leichter, weil ich weiß, dass ich jetzt wieder die Möglichkeit habe, in die Schule zu gehen.«


Mit 5 Euro kann ein arbeitendes Kind einen Monat zur Schule gehen. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende. Jetzt spenden

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!