Sie sind hier:

Kritisches Theater

Ausgangssituation

Nicaragua investiert nur sehr wenig in den Bildungssektor, die schulische Ausbildung vieler Kinder ist nur unzureichend. Raum für eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitischen Themen im Unterricht gibt es keinen, entsprechend gering ist die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an gesellschaftlichen Prozessen.

Die terre des hommes-Partnerorganisation

Die Organisation Movitep (»Movimiento de Teatro Popular Sin Fronteras«) arbeitet seit 2004 mit terre des hommes. Movitep bietet künstlerisch-musischen Unterricht an, der im schulischen Curriculum nicht vorgesehen ist. Ziel ist es, über das Medium Theater Kinder und Jugendliche für relevante Themen aus Politik und Gesellschaft zu begeistern.

Maßnahmen und Wirkungen

Movitep ist im Großraum der Hauptstadt Managua aktiv. An seinen 15 Theatergruppen nehmen insgesamt 120 Mädchen und Jungen teil. Jede Gruppe entwickelt gemeinsam ihr Stück, die Themen reichen von Kinderrechten über Ökologie bis hin zu gewaltfreier Konfliktlösung. Geleitet werden die Gruppen von Jugendlichen, die Movitep als Betreuer fortgebildet hat.

Die Kinder und Jugendlichen treten landesweit an Schulen und in Gemeindezentren auf. Nach der Aufführung gibt es ein Gespräch mit dem Publikum über die Themen des Stückes. Damit wird nicht nur den teilnehmenden Kindern, sondern auch den Zuschauern eine Plattform geboten, kritisch über gesellschaftspolitische Probleme zu sprechen. Das Konzept geht auf: Movitep hat einen regen Zulauf an Kindern, und die Nachfragen nach Auftritten nehmen zu. Inzwischen ist die Arbeit von Movitep so bekannt, dass Ensembles schon auf Theaterfestivals eingeladen werden.

Herausforderungen und Planung

Das Kinderrecht auf eine gesunde Umwelt soll stärker in den Mittelpunkt der Arbeit von Movitep rücken. Weitere wichtige Themen bleiben Menschenrechte und Gewaltprävention.

Zum Seitenanfang