Sie sind hier:

Gericht verurteilt Menschenrechtsverletzungen

Der Interamerikanischen Gerichtshof für Menschenrechte hat den kolumbianischen Staat wegen der Vertreibung in der Cacarica-Region im Nordwesten Kolumbiens verurteilt. Das Gericht sah es unter anderem als erwiesen an, dass der kolumbianische Staat verantwortlich für Vertreibungen der Bevölkerung war, sich anschließend nicht um die Sicherheit der vertriebenen Menschen kümmerte, ihre Landrechte nicht durchsetzte und nicht verhinderte, dass die natürlichen Ressourcen der Gemeinden illegal ausgebeutet wurden.

Großer Erfolg für die Menschenrechtsarbeit

Das Urteil ist ein großer Erfolg für die Organisation »Justicia y Paz«, die von terre des hommes unterstützt wird. Die Nichtregierungsorganisation hat den Prozess initiiert und zu Ende geführt, obwohl die Mitarbeiter der Organisation seitens der Regierung und der Paramilitärs Repressionen erleiden mussten.  

In den Jahren 1996 und 1997 hatten in der abgelegenen Region am Fluss Cacarica Militär und paramilitärische Gruppen in einer gemeinsamen Operation mit äußerster Brutalität mehrere Gemeinden angegriffen und die mehrheitlich afrokolumbianische Bevölkerung vertrieben. Die Region hat eine sehr große biologische Vielfalt und sollte wirtschaftlich erschlossen werden, beispielsweise durch Holzschlag und dem Anlegen von Plantagen. Einige Jahre später kehrten die ehemaligen Bewohner wieder zurück und richteten sogenannte Friedensgemeinden ein, befriedete Zonen, zu denen bewaffnete Gruppen keinen Zugang haben. Dennoch wurden seither viele Menschen aus den Gemeinden ermordet. Die paramilitärischen Gruppen werden nach wie vor vom staatlichen Militär toleriert.

terre des hommes unterstützt die Gemeinden bereits seit 1996, anfangs um die Vertreibungen zu verhindern, anschließend mit Hilfsmaßnahmen in den Flüchtlingslagern, in denen die Menschen Schutz gesucht hatten. Seit der Rückkehr eines Großteils der Bewohner fördert terre des hommes Bildungsmaßnahmen für die Kinder aus den Gemeinden und den langfristigen Wiederaufbau.

10.1.2014

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!