Sie sind hier:

Indien: Sexuelle Gewalt – was sich ändern muss

Der Baliga Memorial Trust, eine Partnerorganisation von terre des hommes, zur Situation von Frauen in Indien

Die Vergewaltigung und Ermordung einer indischen Studentin in Delhi Ende 2012 warf ein Schlaglicht auf die Situation der Frauenrechte in Indien. Obwohl an Brutalität kaum zu überbieten, war es keine Einzeltat, sondern ein Schicksal, dass viele Frauen in Indien täglich erleiden.

In Indien herrscht eine »Kultur der Vergewaltigung«, alle 20 Minuten wird offiziellen Angaben zufolge in Indien eine Frau vergewaltigt. Frauen, Mädchen und Kinder leben in einer ständigen Angst vor sexuellen Übergriffen durch Männer, die glauben, jederzeit über sie verfügen zu können. Zwar sehen die Gesetze harte Strafen für die Täter vor, doch wird tatsächlich nur jeder vierte Täter bestraft. Drei Viertel aller Vergewaltigungen geschehen straflos. Oftmals geben die Behörden gezielte Anweisungen aus, die Anzeigen von Frauen nicht zu verfolgen. Ihre Argumente und Beweise werden in der Regel angezweifelt, meist gibt man ihnen die Schuld. Die Annahme, dass eine Frau, die allein abends auf der Straße ist, an sexuellen Übergriffen die Schuld trägt, ist in der indischen Gesellschaft tief verwurzelt.

Wir setzen uns mit Unterstützung von terre des hommes dafür ein, dass die Gesetze zum Schutz von Frauen endlich eingehalten werden. Wir protestieren gegen die Untätigkeit von Justiz und Polizei und haben eine Reihe von Maßnahmen vorgeschlagen, um unser Land für Frauen sicherer zu machen. Dazu gehören Trainingsmaßnahmen für Behördenvertreter und Aufklärungsprogramme in Schulen, aber auch Kameras an bestimmten Brennpunkten in Stadtzentren.

Vor allem aber arbeitet Baliga Memorial Trust mit Frauen und Kindern mit dem Ziel, sie über ihre Rechte aufzuklären und zu ermutigen, diese wahrzunehmen. Frauen und Mädchen müssen in dem Wissen bestärkt werden, dass sie Rechte und Würde besitzen und nicht weniger Wert sind als Männer. Auf Ebene der Bundesstaaten beteiligen wir uns an den derzeitigen Protestmärschen für Frauenrechte gemeinsam mit vielen anderen indischen Nichtregierungsorganisationen. In Delhi, wo seit dem Tod der Studentin täglich Tausende gegen die Gewalt an Frauen und für deren Rechte auf die Straße gehen, haben wir gemeinsam mit der indischen Association for People’s Rights und der All Indian Democratic Worker’s Association Proteste organisiert. Ein Protestmarsch unter dem Motto »Das Schweigen brechen!« fand am 23. Dezember im Nordwest-Distrikt der Hauptstadt Delhi statt, dem sich spontan viele Menschen anschlossen. Unsere Forderungen lauteten »Frauen respektieren!« und »Für die Sicherheit und die Würde der Frauen – zum Wohle der Gesellschaft!«. In den Provinzen auf lokaler Ebene arbeiten wir mit Frauengruppen in den Dörfern und schulen die örtliche Polizei.

terre des hommes fördert in Indien 20 Initiativen, die sich für Mädchen und Frauen einsetzen, darunter das HAQ Centre for Childrens Rights in Neu Delhi und die Organisationen SWERA und GVSTK in Rajasthan.

 

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!