Sie sind hier:

Indonesien: Erdbeben-Hilfe auf Sulawesi

Ende September 2018 erschütterte eine Reihe von Erdbeben die Insel Sulawesi in Indonesien. Ein darauffolgender Tsunami erhöhte die Zerstörung und Opferzahlen insbesondere in den Distrikten Palu und Donggala. Geschätzte 1,5 Millionen Menschen sind betroffen, darunter 5.000 Kinder. Tausende Familien haben ihre Häuser verloren und suchen Schutz in Camps. Ca. 211.000 Menschen leben momentan in Camps für Binnenvertriebene

terre des hommes und der lokale Partner PKPA arbeiten in drei Camps im Mantikulore Subdistrikt. Dort leben insgesamt knapp 600 Familien. terre des hommes und PKPA arbeiten vor allem in den Bereichen Kindesschutz, Bildung und Hygiene.

Als Mitglied im Kindesschutz-Cluster der nationalen Regierung ist PKPA für die Errichtung von Kindesschutzzentren in den drei Camps verantwortlich. Die Camps haben täglich geöffnet und bieten Kindern einen sicheren Ort, um sich von dem Erlebten zu erholen. Geschulte Fachkräfte spielen mit den Kindern und geben ihnen einen Raum, in dem sie wieder Kind sein können. Kinder erhalten dort ebenfalls für sie wichtige Nahrungsmittel. Zusätzlich bilden PKPA und terre des hommes Kindesschutzkomitees in den Camps und bilden Gemeindemitglieder im Thema Kindesschutz in Notsituationen aus. Die Komitees sind die Anlaufstelle der Camps zur Meldung von Kindesschutzvergehen und sie beobachten vor allem unbegleitete Kinder, die in Gefahr geraten verschleppt zu werden.

Um den Schulunterricht in den Camps und umliegenden Gemeinden schnellstmöglich wieder zu starten, arbeiten terre des hommes und PKPA mit dem Bildungsministerium zusammen. Während das Ministerium für die Räumlichkeiten und Lehrkräfte verantwortlich ist, stellt terre des hommes Schulmaterialien für 800 Kinder zur Verfügung.

Die Gesundheits- und Hygienesituation in den Camps ist bedenklich und vor allem ein Risiko für Kinder, Schwangere und ältere Menschen. terre des hommes und der lokale Partner verteilen dementsprechend Hygienekits an 500 besonders gefährdete Schwangere, stillende Mütter, ältere Menschen und Kinder. Zusätzlich werden in den Camps Sensibilisierungs- und Aufklärungsveranstaltungen zu Hygienepraktiken durchgeführt und Gemeindemitglieder in dem Bereich WASH geschult.

5.12.2018

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!