Sie sind hier:

Die Projekte

In der Aktion Eine Stunde für die Zukunft arbeiten der Volkswagen-Konzernbetriebsrat, die Konzernbelegschaften und terre des hommes zusammen. Das Ziel der Aktion ist es, benachteiligten Kindern und Jugendlichen Chancen und Perspektiven für ein neues Leben zu eröffnen. Der Schwerpunkt liegt auf der Arbeit mit Straßenkindern und anderen benachteiligten Mädchen und Jungen. Entwickelt und umgesetzt werden die Projekte von lokalen Partnerorganisationen, mit denen terre des hommes eng zusammenarbeitet. Mit der Aktion Eine Stunde für die Zukunft werden Projekte mit und für Kinder gefördert, die die Folgen der großen Kluft zwischen Armut und Reichtum in ihren Ländern direkt erfahren.

Argentinien

Im argentinischen Córdoba unterstützt Eine Stunde für die Zukunft ein Berufsbildungsprogramm, das darauf abzielt, Jugendliche in technischen und sozialen Fähigkeiten zu schulen und damit ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen. ...mehr

Brasilien

In Brasilien gehen 1,3 Millionen Kinder nicht zur Schule, etwa drei Millionen Kinder arbeiten. In den Großstädten leben mehr als sieben Millionen Kinder auf der Straße. Die Belegschaften des Volkswagen-Konzerns geben vielen Kindern die Chance auf eine Zukunft. ...mehr

Deutschland

Straßenkinder gibt es auch in Deutschland. Ihnen zu helfen ist in Deutschland eine staatliche Aufgabe und gesetzlich geregelt. Die Aktion Eine Stunde für die Zukunft will staatliche Stellen ergänzen und kooperativ fördern. ...mehr

Indien

Pune ist die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Maharashtra und Produktionsstandort des Volkswagen-Konzerns. In der schnell wachsenden Metropole leben viel Menschen in großer Armut. ...mehr

Mexiko

In Mexiko müssen elf Millionen Kinder für den Lebensunterhalt ihrer Familien arbeiten. Die Zahl der Straßenkinder wird allein für Mexiko Stadt auf 30.000 geschätzt. ...mehr

Südafrika

Ein Viertel der Bevölkerung Südafrikas lebt in absoluter Armut. Viele Kinder flüchten vor dem Elend, der Gewalt und der Hoffnungslosigkeit auf die Straße. Auch die Verbreitung von Aids trägt dazu bei, dass immer mehr Kinder auf sich allein gestellt sind. ...mehr

Zum Seitenanfang