Sie sind hier:

Kinder stimmen für den Frieden

12.10.16 - Mehr als 50 Jahre dauert des bewaffnete Konflikt in Kolumbien an, und vier Jahre lang verhandelte die Guerilla Gruppierung FARC mit der kolumbianischen Regierung. Entsprechend groß war die Enttäuschung, als am 2. Oktober eine Volksabstimmung zum Friedensabkommen abgehalten wurde: Mit einer knappen Mehrheit von 50,2 Prozent wurde das Abkommen abgelehnt.

Doch was halten Kinder und Jugendliche in Kolumbien vom Friedensvertrag? Um das herauszufinden, organisierten mehr als 30 kolumbianische terre des hommes-Partnerorganisationen eine Wahl unter knapp 14.000 Mädchen und Jungen zwischen sieben und elf Jahren aus elf Regionen Kolumbiens. Das Ergebnis zeigt eine klare Entscheidung für das Friedensabkommen. Von 13.571 abgegebenen Stimmen stimmten 67,5 Prozent mit Ja, 30,9 Prozent lehnten das Abkommen ab.

In der Abstimmung waren verschiedenste gesellschaftliche Gruppen repräsentiert: Kinder und Jugendliche indigener und Afrogemeinden, städtisch und ländlich und aus Regionen, die stark vom Konflikt betroffen sind. Die terre des hommes-Partnerorganisationen hatten die Kinder vorher über die Inhalte des komplexen, 297 Seiten starken Friedensabkommens informiert.

Zum Seitenanfang