Sie sind hier:

Corona Virus: Was ist das? Und was kannst Du tun?

Corona ist ein Virus. Das ist ein winzig, winzig kleines Ding, das man nicht sehen kann. Forscher, können es mit einem Mikroskop sehen. Dieses kleine Ding kann Menschen krankmachen. Und es ist ansteckend: Es hüpft von Mensch zu Mensch durch winzige Tröpfchen, die wir alle beim Husten oder Niesen rausprusten.

Nicht alle werden krank: Manche Leute haben das Virus und merken gar nichts. Manche Leute kriegen Fieber, Halsweh oder Husten. Für Leute, die sehr, sehr alt sind oder die schon eine andere schlimme Krankheit haben, kann das Corona Virus gefährlich werden: Sie werden schwer krank und einige könnten sogar sterben.

Für Kinder ist das Corona Virus nicht so gefährlich. Selbst wenn sich Kinder anstecken, werden sie nicht schwer krank. Aber: Auch Kinder können andere Leute anstecken. Deshalb ist es wichtig, dass alle Kinder und Erwachsene jetzt mithelfen, damit sich möglichst wenig Menschen anstecken. Das geht am besten, wenn man nicht so viele Leute trifft.

Darum machen wir es dem Virus jetzt schwer: Im Moment sind alle Orte geschlossen, an denen sonst viele Menschen zusammen sind: die Kitas und die Schulen, die Sportvereine, Schwimmbäder, der Zoo und das Kino. Kinder dürfen nicht auf Spielplätze und sollen sich nicht mit vielen Freundinnen und Freunden treffen. Manche Erwachsene müssen nicht mehr ins Büro, sondern können zu Hause arbeiten. Wer jetzt gerade in den Urlaub will, muss zu Hause bleiben.

Inzwischen kümmern sich viele Leute darum, dass es allen Menschen gut geht: Überall auf der Welt forschen Wissenschaftler daran, einen Impfstoff zu finden, damit das Coronavirus Menschen nicht mehr krankmacht. Sie brauchen aber noch etwas Zeit, bis sie den Impfstoff gefunden haben. Ärztinnen und Ärzte, Krankenschwestern und Krankenwagenfahrer, Apotheker und das Gesundheitsamt – sie versorgen kranke Menschen, damit sie bald wieder gesundwerden. Verkäuferinnen und Kassiererinnen in Supermärkten arbeiten, damit alle genug zu essen einkaufen können. LKW-Fahrer bringen Nachschub.

Du kannst auch mithelfen, dass Du gesund bleibst und das Coronavirus möglichst wenig Leute ansteckt. Am besten helfen diese Sachen:

  • Wasch Deine Hände mit Seife, am besten immer, wenn Du draußen warst, immer vor dem Essen und zwischendurch auch noch mal. Du solltest wirklich gründlich waschen, auch zwischen den Fingern und auf dem Handrücken. Insgesamt so ungefähr 30 Sekunden lang. Das ist so lange, wie man braucht um zweimal Happy Birthday zu singen. Du kannst auch ganz langsam bis 30 zählen. Oder die Eieruhr stellen. Oder dir etwas Anderes ausdenken.
  • Wenn Du selbst husten oder niesen musst, huste in Deine Armbeuge.
  • Wirf gebrauchte Papiertaschentücher direkt in den Mülleimer. Deckel zu, fertig!
  • Du musst sowieso niemandem die Hand geben, wenn Du nicht willst. Im Moment geben sich nicht einmal die allerhöflichsten Erwachsenen die Hand. Denk Dir andere Begrüßungen aus, zwinkern, lächeln, Ellenbogencheck…
  • Ob Du Freundinnen und Freunde treffen kannst, werden Deine Eltern oder Betreuer sagen. Statt sich zu treffen, könnt Ihr chatten oder telefonieren.

Wenn Du Fragen hast, können Dir Deine Eltern oder Geschwister sicher weiterhelfen. Du kannst Dich selbst informieren, zum Beispiel bei der Kindernachrichtensendung Logo: www.zdf.de/kinder/logo

Wenn Deine Eltern oder Verwandten nicht genug Deutsch sprechen, können Sie hier Informationen in Englisch, Dari, Arabisch, Farsi, Türkisch, Russisch, Italienisch und Französisch finden: www.b-umf.de/p/mehrsprachige-informationen-zum-coronavirus/

Hier kannst Du lesen, wie es Kindern in anderen Ländern gerade geht.

20.3.20

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!