Sie sind hier:

Corona-Krise in Indien: Tagelöhner und ihre Familien hungern

»Wir haben nichts mehr zu essen. Was soll ich meinen Kindern morgen geben?« Indiens Tagelöhner-Familien sind verzweifelt, seit am 24. März die Corona-Ausgangssperre verhängt wurde. Neben der Angst vor COVID-19 haben sie vor allem eines: Hunger. Sie haben keinen Job mehr, kein Geld, keine Bleibe, kein Essen. Von den rund vier Euro Tageslohn konnte kaum eine Familie etwas sparen. Die kostenlose Mahlzeit, die bedürftige Kinder bisher in Schulen und Kindergärten bekommen haben, entfällt. Die Einrichtungen sind geschlossen.

»Wir sind hungrig. Unsere Kinder sind hungrig. Wir sind sehr besorgt«, so einer von ihnen.

terre des hommes verteilt Reis, Mehl, Öl und Linsen an 3.214 Haushalte mit insgesamt 13.800 Kindern und Erwachsenen. Außerdem nutzt terre des hommes Kindertagesstätten für die Ausgabe von Grundnahrungsmitteln: Wo sonst die Kinder von Bauarbeiterinnen spielen, während ihre Mütter auf den Baustellen arbeiten, geben freiwillige Helfer jetzt Brote und Reis an 1.900 Familien aus. Doch das ist erst der Anfang - weitere Unterstützung wird dringend benötigt.
Mit 30 Euro finanzieren Sie einer Familie ein Lebensmittelpaket!

Die Ausgangssperre hat die Wirtschaft lahmgelegt. Leidtragende sind die Ärmsten der Armen. Sie stehen ohne jedes Einkommen da. Staatliche Hilfe wurde zwar angekündigt, kommt aber bisher nicht an. Tausende haben sich auf den Weg in ihre Heimatdörfer gemacht, andere sind in den Slums der Städte geblieben. Der Hunger bereitet ihnen die größte Sorge, noch größer als die Angst vor dem Coronavirus.

terre des hommes-Partnerorganisationenen arbeiten in den Dörfern und Slums. Dort bekommen sie den Hunger und die Angst vor der Zukunft hautnah mit. Sie warnen vor einer dramatischen Zunahme der Schuldknechtschaft. Denn viele Menschen müssen sich nun Geld leihen, um Lebensmittel zu kaufen. Im Gegenzug bieten sie ihre oder die Arbeitskraft ihrer Kinder an – ein Zwangsverhältnis, aus dem sich viele nur schwer wieder befreien können.

Neben der Verteilung von Lebensmitteln, um die schlimmste Not zu lindern, helfen wir den Menschen beim Zugang zu staatlichen Hilfsprogrammen und appellieren an die indische Regierung, kostenlose Mahlzeiten für Kinder und Lebensmittelrationen für arme Familien während der Corona-Krise bereitzustellen.

Wir helfen Kindern und ihren Familien auch in dieser schweren Zeit - Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!