Sie sind hier:

Schutz von staatenlosen Kindern in Thailand

Das Projekt wurde zwischen Januar 2011 und Dezember 2013 mit einer Gesamtsumme von 518.804 Euro durchgeführt und erreichte 5000 staatenlose Kinder aus 20 Distrikten in fünf Provinzen im Norden Thailands.

Das Ziel

Mehrere Millionen Menschen in Thailand haben keine Staatsangehörigkeit. Die große Anzahl von Flüchtlingen aus dem Nachbarstaat Myanmar lässt ihre Zahl weiter ansteigen. Selbst wenn sie als Staatenlose registriert sind, haben sie es besonders schwer, ihre Bürgerrechte und soziale Leistungen wie Schulunterricht für die Kinder oder Gesundheitsversorgung einzufordern. Mit dem Projekt sollte eine Informationsdatenbank aufgebaut und in der thailändischen Bevölkerung ein Bewusstsein für die Probleme der Staatenlosen geweckt werden. Ferner sollten staatliche Stellen dazu bewegt werden, Gesetzesreformen einzuleiten, um den Status der Betroffenen zu legalisieren. Die Zielgruppe der Betroffen sollte rechtlich beraten und fortgebildet werden, um sie in die Lage zu versetzen, ihre Rechte besser einfordern zu können. Kindern sollte der Zugang zur Schule ermöglicht werden.

Was erreicht wurde

Eine auch für Menschen mit Behinderungen zugängliche Informationsplattform für Staatenlose wurde geschaffen. Es wurden Jugendaktionsteams aufgebaut, um insbesondere die Kinder der Staatenlosen zu betreuen und zu beraten. Für diejenigen, die Gewalt und Willkür seitens der Behörden oder ihres Umfeldes ausgesetzt waren, konnten Schutz und Hilfe organisiert werden. Es gab Schulungen und Informationen über die notwendigen Schritte, um eine Staatsangehörigkeit zu erhalten.

Empfehlungen und Perspektiven

Die Gutachter empfehlen, den Projektträger in Managementfähigkeiten zu schulen, um die Wirksamkeit der Arbeit zu steigern. Die juristische und sozialpädagogische Begleitung von Staatenlosen soll vertieft und auf noch qualifizierterer Basis stattfinden, wozu weitere Trainings für die Multiplikatoren vorgeschlagen werden. Die produzierten Medien und Materialien für die Zielgruppe sollten noch verständlicher und praktischer ausgerichtet sein und auch neuere Medien wie Facebook einbeziehen.

Technische Daten

Die Evaluierung wurde zu Ende der Projektlaufzeit 2013 von einem Team unter Leitung von Sumitchai Hattasarn anhand von Dokumentenanalyse, Fragebögen, Interviews mit Schlüsselpersonen und Gruppengesprächen durchgeführt.

Zum Evaluierungsbericht (PDF-Dokument)

Zum Seitenanfang