Sie sind hier:

Kleinwaffen

Weltweit gibt es schätzungsweise 250.000 Kindersoldaten. Ihre ständigen Begleiter: leichte Handfeuerwaffen wie die Kalaschnikow, das M16 oder das deutsche Gewehr G3, sogenannte Kleinwaffen. Ohne leichte, »kinderleicht« zu bedienende Waffen wäre der Einsatz von Kindern an der Waffe nicht möglich. Mancherorts kostet eine Kalaschnikow nicht mehr als 30 US-Dollar - die Krisengebiete dieser Welt werden überschüttet mit solchen Billigwaffen. Durch sie kommen in bewaffneten Konflikten weltweit die meisten Menschen unter der Zivilbevölkerung um, mehr als durch alle anderen Waffengattungen. Deutschland ist inzwischen der drittgrößte Waffenexporteur.

Aktuell

Studie »Kleinwaffen in Kinderhänden«

Die Studie des »Deutschen Bündnisses Kindersoldaten« beleuchtet die Exporte deutscher Kleinwaffen und ihre Auswirkungen auf die globalen Konflikte. Download der Studie (pdf)

Ihr Ansprechpartner

Ralf Willinger
Referent Kinderrechte
Telefon: 05 41 / 71 01-108
r.willinger@remove-this.tdh.de

Daten und Fakten

Deutschland ist einer der größten Waffenexporteuere weltweit. Auch Staaten, die die Menschenrechte missachten, stehen auf den Kundenlisten der Rüstungskonzerne. mehr

Forderungen

Rüstungsexporte müssen grundsätzlich gestoppt werden. Die bestehenden Rüstungskontrollgesetze reichen nicht aus. mehr

Was Sie tun können

Unterstützen Sie die Aktion Aufschrei. Gegen den Export von Waffen made in Germany. mehr

Projekte

terre des hommes hat in vielen seiner Projekte einen Schwerpunkt auf der Friedenserziehung von Kindern und Jugendlichen. Für ein friedliches Miteinander ohne Waffen und Gewalt. mehr

Material, Links und Adressen

Informieren Sie sich zum Thema Kinder und Krieg, Flucht, Kleinwaffen, Vertreibung. mehr

Zum Seitenanfang