Sie sind hier:

Erfolgreicher Aktionstag im Theater in Kempten

terre des hommes und Dachser ziehen ein positives Fazit ihres gemeinsamen Aktionstags am Sonntag, 20. November, im Theater in Kempten. Die Partner, die schon seit mehr als zehn Jahren zusammenarbeiten, sammelten 3.637 Euro für Kinder im von Dürre geplagten indischen Bundesstaat Maharashtra. Diese Summe wird vom Unternehmen Dachser auf 20.000 Euro erhöht. Damit ist die Finanzierung des Entwicklungsprojekts in zehn Dörfern gesichert.  

Mit diesem Geld leisten die lokalen Partnerprojekte von terre des hommes Nothilfe in Form von Tanklastern mit Trinkwasser. »Langfristig steht allerdings die Hilfe zur Selbsthilfe im Vordergrund, so wie bei all unseren gemeinsamen Aktivitäten mit terre des hommes«, erklärte Bernhard Simon, CEO von Dachser. »Wir schaffen den sicheren Zugang zu Trinkwasser, errichten Wasserspeichermöglichkeiten, leisten Gesundheitsversorgung, bieten Lernangebote und klären Dorfbewohner über ihre Rechte und wassersparende Anbaumethoden auf. Darüber hinaus verteilen die lokalen Partner von terre des hommes Saatgut an besonders bedürftige Familien.«

Podiumsdiskussion zum Thema »Kindern Mut schenken«

Das Thema Entwicklungszusammenarbeit stand im Fokus einer von Journalist und Medienberater Dr. Klaus Westermeier moderierten Podiumsdiskussion. Albert Recknagel, Mitglied des Vorstands terre des hommes-Vorstandes, Dr. Gerd Riedel-Caspari, Inhaber und Geschäftsführer der almapharm GmbH, und Bernhard Simon, CEO von Dachser, nahmen die rund 90 Zuhörer, darunter Oberbürgermeister Thomas Kiechle, mit auf eine Reise um die Welt und berichteten aus erster Hand von ihren Erfahrungen in Entwicklungsprojekten in Bolivien, Ägypten, Peru, Indien, Brasilien und Namibia.

Was sind die Erfolgsfaktoren einer nachhaltigen Entwicklungsarbeit? Hier waren sich die Diskussionspartner einig: Man müsse vor Ort verstehen, was die Menschen wirklich brauchen, dann lokale Strukturen schaffen und die Menschen einbinden. Es gehe darum, in einer Partnerschaft auf Augenhöhe zu agieren und dabei sowohl zu fördern, als auch zu fordern. Mit der Hilfe von engagierten lokalen Partnern können die Menschen so ihr Leben selbst und in ihrem eigenen sozialen und kulturellen Kontext in die Hand nehmen. »Das ist dann nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe«, fasste Bernhard Simon zusammen.

Information und Theater

Nach zahlreichen Fragen aus dem Publikum konnten sich die Gäste mit typisch indischen Spezialitäten stärken und sich an diversen Informationstafeln über die gemeinsamen Projekte von terre des hommes und Dachser in den indischen Bundesstaaten Uttar Pradesh und Maharashtra sowie in Nepal, Brasilien und Namibia informieren. Mit viel Applaus wurden schließlich die beiden von Dachser gesponserten Aufführungen des beliebten Theaterstücks »Malala – Mädchen mit Buch« von Nick Wood, einer Eigenproduktion des Theaters in Kempten, bedacht.

»Wir freuen uns sehr, dass so viele Kemptnerinnen und Kemptner den Weg ins Stadttheater gefunden haben, um gemeinsam mit terre des hommes und Dachser Brücken zwischen den Welten zu bauen«, erklärte Bernhard Simon. »Wir freuen uns über die großzügige Unterstützung unseres aktuellen Projekts in Maharashtra. Mit dem Erfolg des Aktionstags können wir Kindern in zehn Dörfern neuen Mut schenken«, zog Bernhard Simon sein Fazit.

Zum Seitenanfang