Sie sind hier:

Aktion Aufschrei - Stoppt den Waffenhandel

Unterstützen auch Sie die Kampagne und unterzeichnen Sie den Appell an die Bundesregierung, den Export von Kleinwaffen und Munition zu stoppen.

Jede Minute stirbt ein Mensch an den Folgen einer Gewehrkugel, einer Handgranate oder einer Landmine. Deutschland spielt dabei eine unrühmliche Rolle: Die deutschen Exporte von Kriegswaffen und Rüstungsgütern haben sich in den letzten Jahren verdoppelt. Das Exportvolumen von für Zivilisten besonders tödlichen Kleinwaffen ist seit 1996 von fünf Millionen Euro auf mehr als 32,4 Millionen Euro im Jahr 2015 gestiegen.

Zu den Empfängern deutscher Waffen, Rüstungsgüter und Lizenzen zählen Länder mit bewaffneten Konflikten und autoritäre Regime, die die Menschenrechte mit Füßen treten. Selbst wenn die Waffen und Rüstungsgüter nicht eingesetzt werden, sind finanzielle Mittel gebunden, die damit für Bildung und Armutsbekämpfung nicht mehr zur Verfügung stehen.

terre des hommes ist Mitglied der Aktion Aufschrei, die sich gegen Rüstungsexporte made in Germany einsetzt.

Ziele der neuen Kampagne gegen Rüstungsexporte sind:

  • aus der Zivilgesellschaft heraus Druck gegen die deutsche Praxis des Rüstungsexportes aufbauen und Alternativen zur Rüstungsproduktion aufzeigen;
  • eine grundsätzliche Veröffentlichungspflicht aller geplanten und tatsächlich durchgeführten Exporte von Kriegswaffen und sonstigen Rüstungsgütern durchsetzen, um öffentliche Diskussionen und parlamentarische Entscheidungen überhaupt zu ermöglichen;
  • die Aufnahme eines grundsätzlichen Verbotes von Rüstungsexporten durch eine Klarstellung des Grundgesetzartikels 26(2).

Weitere Links:

Zum Seitenanfang