Sie sind hier:

Südliches Afrika: Hilfe für die Opfer der Dürre

Das südliche Afrika ist derzeit von einer schweren Dürrekatastrophe betroffen. Die Länder in der Region sind besonders stark von den Folgen des Klimawandels betroffenen, die lange Trockenheit hat zu Missernten geführt. Die landwirtschaftliche Produktion ist in den letzten zehn Jahren stark zurückgegangen. Insgesamt schätzen die UN, dass in den nächsten sechs Monaten 45 Millionen Menschen im südlichen Afrika nicht mehr genug zu essen haben werden. Kinder sind bei Hungerkatastrophen besonders betroffen, da mangelnde und falsche Ernährung dauerhafte gesundheitliche Schäden hinterlassen kann.

terre des hommes ist in Sambia und Simbabwe seit vielen Jahren tätig. Im Mittelpunkt der Projektarbeit stehen dabei vor allem Maßnahmen zur Verbesserung der Ernährungslage. Angesichts der aktuellen Dürrekrise startet terre des hommes zusätzliche Nothilfemaßnahme.

So hilft terre des hommes in Sambia
Mehr als eine Million Menschen sind in Sambia aufgrund von Dürre und Ernteausfällen auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Projektpartner von terre des hommes versorgen im Kazungula-Distrikt im Süden des Landes 700 Schulkinder mit Nahrungsmitteln. Weitere Schulen der Region erhalten ebenfalls Lebensmittel, so dass die täglichen Schulspeisungen für die Jungen und Mädchen gesichert sind.

So hilft terre des hommes in Simbabwe
In Simbabwe leiden mehr als die Hälfte der 14 Millionen Einwohner unter der Nahrungsmittelknappheit. "In vielen Familien gibt es nicht mal mehr eine einzige Mahlzeit am Tag", so Fungai Dewere, Projektkoordinator von terre des hommes. Brot kostet heute 20 Mal so viel wie noch vor einem halben Jahr.

Im Mittelpunkt der eingeleiteten terre des hommes-Hilfsmaßnahmen stehen Kleinkinder in zwei besonders von der Dürre betroffenen Regionen. Im Gebiet um die Stadt Chiredzi wurde ein Ernährungsprogramm für 3.000 Jungen und Mädchen aufgebaut. Mit dem Programm kann nicht nur die regelmäßige Versorgung der Kinder sichergestellt werden, sondern es dient auch dazu, den Folgen von Mangelernährungen vorzubeugen.

In der Region um die Stadt Gweru unterstützt terre des hommes ein Ernährungsprogramm für 2.600 Kinder in elf Grundschulen. Auch hier soll durch Verteilung nahrhafter Lebensmittel der Unterernährung von Kindern vorgebeugt werden.

Bitte spenden Sie, damit wir den Opfern der Dürre im südlichen Afrika helfen können.

Jetzt online spenden

21.01.2020

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!