Sie sind hier:

Wir unterstützen Kinder in Guatemala

In Guatemala wütete mehr als 30 Jahre lang ein Bürgerkrieg, der 1996 durch einen Friedensvertrag zwischen der Guerilla und der guatemaltekischen Regierung beendet wurde. Es ist bisher jedoch keiner Regierung gelungen, die wirtschaftlichen Entwicklungshemmnisse wie Korruption, ungenügend entwickelte und finanzierte Sozialsysteme und die übermäßige Ausbeutung der natürlichen Ressourcen zu überwinden.

Zusätzlich bedrohen immer wieder Naturkatastrophen, Erdbeben, Vulkanausbrüche und tropische Stürme die Existenz vieler Guatemalteken. Wirtschaftliche Perspektivlosigkeit und die Strukturen des organisierten Verbrechens führen zu besorgniserregend hohen Gewaltraten insbesondere unter Jugendlichen. Gerade Kinder und Jugendliche aus armen Verhältnissen sind die Hauptleidtragenden der Situation: Einerseits sind sie der Gewalt und Rekrutierung durch Jugendbanden in verstärktem Maße ausgeliefert. Andererseits gibt es für sie kaum sinnvolle Zukunftsperspektiven und berufliche oder soziale Aufstiegschancen – und das, obwohl über die Hälfte der Bevölkerung jünger als 24 Jahre ist.

Ihr Ansprechpartner

Jens Kunischewski
Programmkoordination
Telefon: 05 41 / 71 01-210
j.kunischewski@remove-this.tdh.de

Programmschwerpunkte

Gewaltprävention zum Schutz von Jugendlichen Die guatemaltekischen Partnerorganisationen von terre des hommes machen Kinder und Jugendliche gegen Gewalt stark, ermutigen sie, ihre Rechte einzufordern und unterstützen sie praktisch darin, ihre Rechte wahrzunehmen. Eine wichtige Aktivität hierbei ist die Öffentlichkeit für die Anliegen der Kinder und Jugendlichen. Sie selbst formulieren in Kursen und Workshops ihre Vorstellungen und bringen diese mit Hilfe von privaten Radioprogrammen in die Debatte ein. Eines ihrer Anliegen an die Behörden ist es, das Augenmerk stärker auf die Prävention und den Schutz der meist jugendlichen Gewaltopfer zu lenken und nicht nahezu ausschließlich auf die Bestrafung der Gewalttäter. Ferner sensibilisieren Partner von terre des hommes mittels Fortbildungen die staatlichen und lokalen Behörden für die Bedeutung des Kindesschutzes und die Bewahrung der natürlichen Ressourcen des Landes zum Schutz gegen die Auswirkungen von Naturkatastrophen. Überall dort, wo Kinder und Jugendliche direkt einbezogen sind, kommen Spiel und Theater als Vermittlungsmethoden und Unterstützung bei Therapien zum Einsatz.

Ausblick

Zielsetzung von terre des hommes in Guatemala ist es, die Achtung der Kinderrechte in der guatemaltekischen Gesellschaft und Gesetzgebung zu etablieren. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, Kinder und Jugendliche dabei zu unterstützen, selbstbestimmte Akteure in ihrer Gesellschaft zu werden. Dafür wird terre des hommes verstärkt Netzwerke und Diskussionsplattformen von Kindern und Jugendlichen stärken.


Projektbeispiele

Ausweg für jugendliche Straftäter

In den Armenvierteln von Guatemala-Stadt gehört Jugendgewalt zum Alltag. Schon Minderjährige landen hinter Gittern. Die Organisation ICCPG orientiert sich am Kinderrechtsansatz und schafft Alternativen für junge Straftäter. mehr

Wo sind die Kinder?

Im Bürgerkrieg war es Strategie des Militärs, Dörfer zu überfallen und Kinder zu verschleppen. Die Organisation Donde están spürt noch viele Jahre später diese Kinder auf. mehr

Zum Seitenanfang