Sie sind hier:

Wir unterstützen Kinder im Nordirak

Der Irak kommt seit Jahrzehnten nicht zur Ruhe. Das Land zwischen Euphrat und Tigris erlebt eine Aneinanderreihung von Kriegen und Bürgerkriegen, geglückten und verfehlten Revolutionen, Invasionen und Vertreibungen, versuchten Völkermorden, ethnischen und religiösen Konflikten.

Die letzten Bastionen des »Islamischen Staates« sind im Spätsommer 2017 gefallen, aber die jahrelange Besatzung hat viele offene Wunden hinterlassen. Im Kampf gegen den gemeinsamen Feind noch vereint, bekriegen sich kurdische Peshmerga, schiitische Milizen und irakische Armee, um jahrzehntelang umstrittene Gebiete unter ihre Kontrolle zu bringen. Neue Flüchtlingsströme entstehen, bereits Geflüchtete trauen sich nicht in ihre Heimat zurück, weil jederzeit wieder bewaffnete Konflikte entstehen können. Viele ethnische Minderheiten fühlen sich betrogen und zu Unrecht diffamiert. Die multiethnische und -religiöse irakische Gesellschaft droht auseinanderzubrechen.

Auch wenn in den meisten Gebieten die Versorgung mit dem Nötigsten gewährleistet werden kann, ist die Lage der drei Millionen Binnenvertriebenen und Hunderttausenden Flüchtlingen aus Syrien prekär. Fast die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche, viele sind in den Wirren von Flucht und Vertreibung von ihren Familien getrennt worden und mussten sich allein durchschlagen, andere haben mitansehen müssen, wie Familienangehörige getötet oder vergewaltigt wurden. Es fehlt an psychologischer und psychosozialer Betreuung, ebenso ist der Zugang zu schulischer Bildung nur sehr begrenzt möglich und mit vielen behördlichen Hürden verbunden.

Bitte spenden Sie für Kinder im Krieg und auf der Flucht!

Ihre Ansprechpartnerin

Marti Gensel
Referat Humanitäre Hilfe
Telefon: 05 41 / 71 01-123
m.gensel@remove-this.tdh.de

Programmschwerpunkte

Freizeitangebote und Traumatherapie für geflüchtete Kinder und Jugendliche

Im Nordirak unterstützt terre des hommes Projekte, in denen Kindern psychosoziale Lern- und Freizeitaktivitäten sowie qualifizierte Therapien angeboten werden. Gemeinsam mit der Jiyan Foundation und dem Verein trauma aid werden Therapeuten speziell für die Behandlung von Kindern geschult, um sie und ihre Familien dabei zu unterstützen, ihre traumatischen Erfahrungen zu verarbeiten und in einen strukturierten Alltag zurückzufinden. Ziel ist es, die psychischen Störungen frühzeitig zu therapieren und dadurch zu verhindern, dass sich Störungen langfristig manifestieren und die weitere Entwicklung der Jugendlichen blockieren. Seit dem Beginn der Fluchtbewegungen in den Nordirak und dem Start des Hilfsprogramms im Jahr 2005 wurden 20.000 Flüchtlinge mit Hilfe der Jiyan Foundation von Experten behandelt, davon knapp ein Drittel Kinder und Jugendliche und etwa 40 Prozent erwachsene Frauen. Weitere 8.000 syrische Flüchtlinge erhielten kurzfristige, medizinische Behandlung. Angestellte unserer Partnerorganisationen nehmen an Schulungen und weiterbildenden Maßnahmen teil, um eine qualifizierte nachhaltige Versorgung der Kinder sicherzustellen.

Gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen fördern wir die Integration der Flüchtlinge und Binnenvertriebenen in die aufnehmenden Gemeinschaften. Das labile Konstrukt der irakischen Gesellschaft hat zusätzliche, tiefe Risse durch das Unabhängigkeitsreferendum erlitten und macht die Förderung eines Versöhnungsprozesses umso wichtiger. Deswegen legt terre des hommes großen Wert darauf, alle religiösen und ethnischen Gruppen in unsere Projekte zu integrieren.

Projektbeispiele

Hilfe für Flüchtlinge

Die Lage in den kurdischen Autonomiegebieten im Nordirak ist dramatisch. Menschen aus dem Irak und Syrien suchen dort Schutz vor Krieg und Terror. terre des hommes unterstützt die Kinder in den Flüchtlingscamps. mehr

Zum Seitenanfang