Sie sind hier:

Peru: Hilfe für die Opfer der Unwetterkatastrophe

Extreme Regenfälle haben in Peru zu schweren Erdrutschen und Überschwemmungen geführt: Dörfer, Häuser und Straßen wurden überflutet und zerstört. In einigen Regionen gingen Wassermengen von mehr als 190 Liter pro Quadratmeter nieder. Experten sehen die Ursache für die Unwetterkatastrophe im Klimawandel und dem Wetterphänomen El Niño.

terre des hommes hilft

In den meisten von der Krise betroffenen Küstenregionen fehlt es an sauberem Trinkwasser und Lebensmitteln. Viele Kinder sind traumatisiert und haben Angst vor weiteren Unwettern. terre des hommes hat deshalb 33.000 Euro für die Unterstützung von Kindern und Familien in Chimbote zur Verfügung gestellt. In der Stadt und der umliegenden Region sind sehr viele Häuser zerstört. Die Versorgungslage ist katastrophal. Ein Ende der Regenfälle ist im Moment nicht in Sicht.

Gemeinsam mit unserem Projektpartner Instituto Natura hat terre des hommes begonnen, Trinkwasser, Lebensmittel sowie Güter des täglichen Bedarfs an die notleidenden Familien zu verteilen. Dazu gehört auch die medizinische Versorgung sowie die Betreuung von traumatisierten Kindern. Mit den Soforthilfemitteln können nun 800 Menschen, darunter 200 Kinder, medizinisch und psychologisch betreut werden. Darüber hinaus sollen 500 zerstörte Häuser repariert und regensicher gemacht werden.

Die Maßnahmen im Einzelnen

Um die Bevölkerung besser vor den Regenfluten zu schützen, werden die Dächer repariert und mit wasserdichten Abdeckungen versehen. Damit wird auch ein Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit geleistet, denn besonders für Kinder stellen die Wassermassen eine große Bedrohung dar. Wichtig ist die Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser, das, um Verunreinigungen zu verhindern, in Behältern und Flaschen ausgeteilt wird. Bei der Verteilung helfen auch Freiwillige. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Partnerorganisation Instituto Natura kümmern sich vor allem auch um die medizinische und psychologische Betreuung der Opfer, vor allem um die Kinder, die große Angst vor den Wassermassen haben.

Bitte helfen Sie den Opfern der Flutkatastrophe mit Ihrer Spende: Stichwort Nothilfe Peru

Spendenkonto
Stichwort Nothilfe Peru
Sparkasse Osnabrück
IBAN: DE34 2655 0105 0000 0111 22

Zum Seitenanfang