Sie sind hier:

Indien: Jugendliche werben für ökologische Landwirtschaft

Für indische Verhältnisse ist es ein Katzensprung von der Millionenstadt Kalkutta zum 65 Kilometer entfernten Dorf Sikharbali. Es liegt idyllisch inmitten eines kleinen Waldes, bestellte Felder rings herum. Tanushree ist 17 Jahre alt und lebt mit ihrer Familie hier. Außer ihrer Familie gibt es noch 116 weitere, fast alle leben von der Landwirtschaft. Fast alle sind sehr arm.

Die Bauern leben von den schmalen Erträgen ihrer kleinen Parzellen. Diese Erträge verringerten sich jedoch von Jahr zu Jahr - und somit auch der Verdienst. Doch die Preise für den chemischen Dünger und die Pestizide blieben hoch. Viele Bauern mussten sich verschulden, um sich den Dünger leisten zu können. »Unser Geld ging für den Kauf von Dünger und Pestiziden drauf. Für Schulbücher, Stifte und Hefte blieb fast nichts übrig. Außerdem habe ich bemerkt, wie schlecht es meinem Vater ging. Handschuhe oder Schutzmasken hat er nie getragen. Die Chemie hat ihn krank gemacht«, erklärt die 17-Jährige.

Die NISHTHA-Jugendclubs

Tanushree könnte in ihrer Freizeit andere Dinge machen. Doch sie engagiert sich in einem der insgesamt 300 Jugendklubs, die die von terre des hommes unterstützte Nichtregierungsorganisation NISHTHA aufgebaut hat. Die Jugendlichen kümmern sich um Themen, die ihnen wichtig sind und sie direkt betreffen, zum Beispiel die Verheiratung von Kindern an erwachsene Männer – ein Phänomen, das im ländlichen Indien immer noch sehr verbreitet ist. Ein anderes wichtiges Thema ist der Umweltschutz: In den Jugendklubs werden u.a. Lösungen für das allgegenwärtige Müllproblem gesucht.

Die Gruppe, in der sich Tanushree engagiert, kümmert sich um ein großes Vorhaben: den Umstieg auf die ökologische Landwirtschaft im Dorf Sikharbali. Dorfbewohner, die mit dem entsprechenden Know-how ausgestattet wurden, geben ihr Wissen über organisch hergestellten Dünger und biologische Pflanzenschutzmittel an die Familien weiter. Der Vorteil für die Kleinbauern liegt auf der Hand: Sie leben gesünder und sparen Geld, denn chemische Dünger und Schädlingsbekämpfungsmittel sind teuer. Bio-Dünger und organische Schädlingsbekämpfungsmittel werden hingegen u.a. aus Abfällen zusammengemischt und sind für jeden erschwinglich.

 

 

Mit Willenskraft und Engagement

In ihrem Dorf konnte der Öko-Club bislang die Hälfte aller Bauern für den Umstieg auf die organische Landwirtschaft begeistern. Und so entschieden, wie die jungen Menschen sind, wird auch die andere Hälfte bald folgen. Denn Tanushree opfert ihre Freizeit aus tiefster Überzeugung: »Es hat tausend Jahre gedauert, um hier fruchtbares Land zu bekommen und nur knapp 20 Jahre, um dieses Land unfruchtbar und trocken zu machen - das dürfen und wollen wir nicht akzeptieren.«

Zum Video über Tanushree und die Öko-Clubs

Bitte unterstützen Sie die Arbeit der Öko-Clubs mit Ihrer Spende

 

 

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!