Sie sind hier:

terre des hommes-Hilfe in Nepal

Zur Versorgung der von dem schweren Erdbeben getroffenen Menschen in Nepal setzt terre des hommes derzeit knapp 300.000 Euro ein. Unsere Partnerorganisationen konzentrieren sich dabei auf die besonders zerstörten Bezirke Ramechap, Kavre, Sindhuli, Dolkha, Nuwakot und Kathmandu Valley.

Die betroffonen Familien erhalten Häuser aus Lehm, zusätzlich versorgen unsere Partnerorganisationen rund 200 Familien mit Planen, Bauholz und Wellblech.

Ein großes Problem ist die Nahrungsmittelknappheit, denn die Vorratslager mit Getreide, Hülsenfrüchten und anderen Nahrungsmitteln sind von Trümmern begraben. terre des hommes-Partnerorganisationen konzentrieren sich auf die Versorgung von Kindern, insbesondere denen, die bereits unterernährt sind, sowie auf schwangere und stillende Mütter und deren Kleinkinder. In einem ersten Schritt erhalten 600 Kinder sowie 330 Frauen Grundnahrungsmittel, wie Reis, Linsen, Erbsen und Mehl, und spezielle nährstoffreiche Zusatznahrung.

Die Wasserversorgung ist in den betroffenen Gebieten Nepals völlig zerstört. Die Menschen brauchen dringend sauberes Wasser, denn gerade in der ersten Phase nach einer Katastrophe lauern viele Krankheiten, die durch verschmutztes Wasser hervorgerufen werden. In den Projektgebieten werden Toiletten, Wassertanks und Wasserleitungen repariert oder neu gebaut. Dazu versorgen unsere Partner die Menschen mit sogenannten WASH-Kits, d.h. Sets aus Seife, Handtüchern, Hygieneartikeln, Eimern und Bechern.

Ein zentraler Ansatz der Hilfe von terre des hommes ist es, für Kinder in Not-  und Krisensituationen sichere Räume zu schaffen, in denen sie Ruhe und Geborgenheit finden. Mit Spielen und Malen geben freiwillige Mitarbeiterinnen unserer Partnerorganisationen ihnen ein wenig Normalität zurück, die sie von ihren schlimmen Erfahrungen und ihrem tristen Alltag ablenkt und hilft, die erlebten Schrecken zu überwinden. Es werden Geschichten erzählt oder Theater gespielt, aber auch grundlegender Schulunterricht angeboten. Hierfür erhalten die Kinder Bücher, Hefte und Stifte.

Diejenigen, die durch das Erdbeben und den Verlust ihres Zuhauses oder ihrer Familienangehörigen schwer verstört sind, erhalten professionelle psychosoziale Unterstützung.

Durch das Erdbeben haben viele Bauern ihr Werkzeug, Saatgut und Vieh und damit  ihre Lebensgrundlage verloren. Damit sie ihren Lebensunterhalt bald wieder selbst bestreiten können, versorgt terre des hommes rund 850 Familien mit Saatgut und landwirtschaftlichen Gerät oder stellt Geflügel und Ziegen zur Verfügung, mit denen sie, eine Kleintierzucht aufbauen können.

Interview mit terre des hommes-Mitarbeiterin Moni Shresta

Medien berichten, dass die Hilfe Nepal nicht erreicht und die Menschen enttäuscht sind, weil sie sich allein gelassen fühlen. Geht es hierbei um die internationale Hilfe, die von außen ins Land gebracht wird, oder betrifft dies auch die Unterstützung, die von unseren Partnerinnen und Partnern vor Ort organisiert wird?

Ja, die Menschen hier sind enttäuscht, besonders in den abgelegenen Gebieten außerhalb des Kathmandu-Tals. Die ersten Hilfsmaßnahmen erreichten die abgelegenen Dörfer nicht, weil sie kaum oder gar nicht zugänglich waren oder es Helfern in einigen Fällen auch nicht erlaubt wurde, dort Güter zu verteilen. Besondere Enttäuschung herrschte natürlich dort, wo von verschiedenen Organisationen Bedarfserhebungen durchgeführt wurden, anschließend aber keine Hilfslieferungen eintrafen. Dies betrifft sowohl die lokale als auch die internationale Hilfe. Für unseren terre des hommes-Hilfseinsatz gilt dies allerdings zum Glück nicht.

Woher kommen die Nahrungsmittel, Trinkwasser, Decken und Hygiene-Sets und nach welchen Prinzipien verteilen Sie diese?

Wir beziehen sie nicht aus dem Ausland, sondern besorgen sie auf den lokalen nepalesischen Märkten, die nicht vom Erdbeben betroffen waren. Die Liste der Begünstigten wird von den Partnern aus verschiedenen Kriterien entwickelt – so steht zum Beispiel die Hilfe für Frauen und Kinder an erster Stelle. Sie erhalten Essen, sauberes Wasser und Decken gegen die Kälte; Schwangere und stillende Mütter bekommen besonders nährstoffhaltige Nahrungsmittel für sich und ihre Kleinkinder. Hierbei zeigt sich unser Vorteil der Zusammenarbeit mit einheimischen Partnerorganisationen, die nicht als Fremde in ein ihnen unbekanntes Land kommen, sondern die örtlichen Bedingungen, die Kultur und die verschiedenen Sprachen kennen. Sie können unmittelbar und zielgenau die Bedürftigsten unterstützen, denn sie arbeiten in Netzwerken gemeinsam mit anderen Freiwilligen, die sich gegenseitig informieren, Tipps geben und unter die Arme greifen – zum Beispiel wenn es darum geht, Benzin für Fahrzeuge zu organisieren oder zu erfahren, wo gerade Hilfsgüter am günstigsten gekauft werden können. Allerdings zeigt sich immer mehr, dass viel mehr Hilfe vor allem in den Regionen außerhalb der Hauptstadt  nötig ist. Da sind uns im Moment noch enge  Grenzen gesetzt.

Die Nepalesin Moni Shrestha ist stv. terre des hommes-Länderkoordinatorin in Nepal und koordiniert derzeit von Kathmandu aus die terre des hommes-Hilfe für die Erdbebenopfer.

Die terre des hommes-Arbeit in Nepal

Nepal zählt zu den 20 ärmsten Nationen der Welt. Viele Menschen haben pro Tag nur einen Dollar oder weniger zur Verfügung. Zudem mangelt es in vielen Regionen an der notwendigen Infrastruktur. Etliche Gebiete in dem gebirgigen Land sind nur schwer zugänglich, was die aktuelle Nothilfe kompliziert macht.

terre des hommes ist seit 2005 mit einem eigenen Büro in Nepal vertreten und unterstützt momentan acht Partnerorganisationen, die sich vor allem gegen Kinderprostitution und den weit verbreiteten Handel mit Minderjährigen einsetzen und Gesundheitsmaßnahmen an Kindergärten und Schulen fördern (Beispiele der terre des hommes-Arbeit in Nepal). Über die existierende Partnerstruktur und langjährige Erfahrung in dem Land ist terre des hommes gut vernetzt und kann schnelle und effiziente Hilfe leisten.

terre des hommes bittet dringend um Spenden für die Opfer des Erdbebens:

Spendenkonto 700 800 700
Volksbank Osnabrück eG
BLZ 265 900 25
IBAN: DE20 2659 0025 0700 8007 00
BIC GENODEF1OSV
Stichwort: Erdbeben Nepal

oder direkt über das Online-Spendenformular

terre des hommes ist Mitglied im »Bündnis Entwicklung Hilft«. Zu aktuellen Informationen der Bündnispartner über die Hilfsmaßnahmen siehe www.entwicklung-hilft.de

21.05.2015

Zum Seitenanfang