Sie sind hier:

Hunger und Ernährung

Jeder sechste Mensch hungert. Jedes vierte Kind auf der Erde (das sind 130 Millionen) gilt als chronisch unterernährt. Menschen leiden auf dieser Welt nicht deshalb an  Hunger und Unterernährung, weil es nicht genügend zu essen gibt,  sondern weil die Nahrung nicht dort verfügbar ist, wo sie benötigt wird. Verschärft wird das Verteilungsproblem durch Finanzkrisen, Klimawandel und Wirtschaftsinteressen. Auf den nachfolgenden Seiten erklären wir die Hintergründe und zeigen auf, was gegen Hunger und Unterernährung getan werden kann.

Hunger trotz Überproduktion

Trotz Überproduktion in der Landwirtschaft müssen Menschen hungern. Die Gründe sind vielschichtig. Klimawandel und Globalisierung verschärfen die Krise.  mehr


Daten und Fakten

Eine Milliarde Menschen hungern

Mehr als 130 Millionen Kinder gilt als chronisch unterernährt. Im Jahre 2009 überschritt die Zahl der Hungernden erstmals die Grenze von einer Milliarde. mehr


Globalisierung und Hunger

»Nahrungsmittel müssen Spekulanten entzogen werden…«

Mit Lebensmitteln wird nicht nur gehandelt, sondern an den Börsen auch spekuliert. Über den Zusammenhang von Spekulation und Welthunger sprachen wir mit dem Finanzexperten Peter Wahl. mehr


Was tun gegen Hunger?

Stärkung von Kleinbauern

Es ist möglich, alle Menschen mit ausreichend Lebensmitteln zu versorgen. Um das Ziel zu erreichen, gibt es verschiedene Strategien. Hier erfahren Sie mehr über den Kampf gegen Hunger und Unterernährung. mehr


Forderungen an die Politik

Das Recht auf Nahrung

Die internationale Staatengemeinschaft hat sich in verschiedenen Konventionen darauf verständigt, dass alle Menschen das Recht auf Nahrung haben. Bisher fehlt aber der Wille zur politischen Durchsetzung dieses Rechts. mehr


Materialien, Links, Adressen

Weitere Informationen:

Hintergrundmaterial, Links und Adressen zum Thema Hunger und Ernährung finden Sie auf unserer Materialseite. mehr

Zum Seitenanfang