Sie sind hier:

Internationaler Tag des Spiels: Aktionen im südlichen Afrika

Der 28. Mai ist der Internationale Tag des Spiels. In vielen Ländern nehmen terre des hommes-Partnerorganisationen diesen Tag zum Anlass, um darauf aufmerksam zu machen, dass Kinder ein Recht auf Spiel haben. Besonders im südlichen Afrika hat sich der Weltspieltag inzwischen als Aktionstag etabliert.

In Südafrika, Namibia, Simbabwe, Sambia und Mosambik organisieren Partnerorganisationen von terre des hommes unter dem Motto »Kinder haben ein Recht auf Spiel« eine Vielzahl von Veranstaltungen. Dazu zählen Sportturniere, Spieltage an Schulen, Wettbewerbe in traditionellen afrikanischen Spielen und die eigene Herstellung von Spielzeug aus Wegwerfmaterialien. Beispielsweise in Südafrika wird die Organisation United Through Sports mit etwa 600 Mädchen und Jungen aus den Slums der Stadt Port Elizabeth Fußball-, Rugby oder Basketball-Training durchführen. Auch Kinder einer Schule für taubstumme Mädchen und Jungen sind in die Aktivitäten integriert.

Aufmerksamkeit schaffen

Gleichzeitig nutzen die alle Organisationen den Tag, um über Öffentlichkeitsarbeit und in Gesprächen mit Entscheidungsträgern auf die Bedeutung von Spiel für die gesunde Entwicklung eines Kindes aufmerksam zu machen. Insbesondere wenn es um Kinder und Jugendliche, die in Armut leben, wird Spiel im Vergleich zu anderen Rechten der UN-Kinderrechtskonvention als nachrangig oder sogar als Luxus betrachtet. Doch für die soziale, geistige, körperliche und emotionale Entwicklung jedes Kindes ist Spiel unerlässlich.

Erfahren Sie mehr zur terre des hommes-Arbeit zum Recht auf Spiel im südlichen Afrika und in Brasilen

28.5.2014

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!