Zum Inhalt springen

Sie sind hier:

Afghanistan: Hilfe für Flutopfer

Die Provinz Baghlan im Norden Afghanistans wurde am 10. Mai 2024 von einer verheerenden Flutkatastrophe heimgesucht: Offiziellen Berichten zufolge gibt es mehr als 300 Tote und über tausend Verletzte. 3.000 Häuser, die aus Lehm und Steinen gebaut waren, sind zerstört. Landwirtschaftliche Nutzfläche wurde vernichtet und Vieh ging verloren. Etwa 600,000 Menschen, die Hälfte von ihnen Kinder, sind von den Folgen der Flut betroffen und brauchen dringend humanitäre Hilfe. Es fehlt vor allem an Lebensmitteln, Kochgeschirr und Schutz vor der Kälte.

terre des hommes hat der lokalen Partnerorganisation MAPWO (Bewegung gegen die Armut von Frauen) 30.000 Euro zur Verfügung gestellt, um den Opfern der Flut zu helfen: 150 Familien bekommen ein Plane und drei Decken, damit sie sich vor der Kälte schützen können. 600 Kinder bekommen Lebensmittelpakete, und 150 Familien werden mit Kochutensilien, darunter auch eine kleine Gasflasche, versorgt. Denn die Flut hat ihre Haushalte zerstört.

Welche Familien die Hilfsgüter erhalten, wird von den MAPWO-Mitarbeitenden unter Einbeziehung der Dorfgemeinschaften bestimmt. Bevorzugt werden Obdachlose, von Frauen geführte Haushalte, Familien mit kleinen Kindern, ältere Menschen und Menschen mit Behinderungen.

Bitte spenden Sie für die Flutopfer in Afghanistan

16.05.2024

Zurück zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!