Sie sind hier:

Förderung und Schutz der Kinderrechte im Minensektor

Ausgangssituation

Der indische Bergbau- und Natursteinsektor wächst rasant – wobei viele Vorkommen noch gar nicht erschlossen sind. Die Arbeitsbedingungen der Menschen - meist Angehörige armer und benachteiligter Gemeinschaften, darunter viele Kinder - sind menschenunwürdig, die Lebensbedingungen katastrophal: Es fehlt an ausreichender Ernährung, sanitären Einrichtungen, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung. Viele Kinder haben – trotz staatlicher Programme – keinen Zugang zu Schulen oder Brückenschulen.

Die terre des hommes-Partnerorganisationen

Für das Projekt haben sich die terre des hommes-Partnerorganisationen Don Bosco, SEEDS, Samata, Shikhar Yuva Manch (SYM), Swami Vivekananda Shiksha Samiti (SVSS) und Gram Swarajya Samiti (GSS) zusammengeschlossen. Sie engagieren sich gegen unorganisierte Kinderarbeit, für das Recht auf Bildung und die Rechte ausgegrenzter Gemeinschaften.

Maßnahmen und Wirkungen

Das Programm unterstützt Gemeinschaften in Minenarbeitersiedlungen der Bundesstaaten Karnataka, Andhra Pradesh, Uttar Pradesh und Chhattisgarh dabei, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Grundlegend dafür ist es, bei Eltern, Lehrerinnen und Lehrern sowie lokalen Autoritäten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass auch die Kinder der Wanderarbeiter ein Recht auf Bildung haben. In zwei Brückenschulen holen arbeitende Kinder den fehlenden Unterrichtsstoff nach, um dann an staatliche Schulen zu wechseln. Kinder mit besonderem Förderbedarf besuchen zusätzlich eine der 56 Ergänzungsschulen. Das Projekt ermutigt die Kinder und Jugendlichen, sich in Gruppen zusammenzuschließen, klärt sie über ihre Rechte auf Spiel und Bildung auf und unterstützt sie dabei, sich in Entscheidungsforen wie den Schulentwicklungskomitees Gehör zu verschaffen. In Natur-Clubs informieren sie sich über ihr Recht auf eine gesunde Umwelt, begleiten die ökologische Entwicklung in ihrer Region und vernetzen sich auf nationaler Ebene. Gemeinsam mit Minenbetreibern forsten sie stillgelegte Minen auf. Jugendliche und Frauen erhalten Berufstraining, um finanziell unabhängig zu werden. Ein Dorfkomitee überwacht die Einhaltung der Kinderrechte.

Herausforderungen und Planung

Die Arbeitsgesetze in Indien sind schwach und auf ihre Einhaltung wird wenig geachtet. Deshalb machen die Partnerorganisationen Regierung und Bergbausektor durch Kampagnen und öffentliche Veranstaltungen auf die Lebensbedingungen der Gemeinschaften aufmerksam. Als Teil einer nationalen Kinderrechtsplattform treiben sie die Umsetzung der Kinderrechte voran.

Zum Seitenanfang