Sie sind hier:

Überschwemmungen und Erdrutsche in Nepal

terre des hommes versorgt Betroffene mit Nahrungsmitteln

Nachdem der Monsun im Juni und Juli in Nepal nur wenig spürbar war, haben in der zweiten Augustwoche sintflutartige Regenfälle und dadurch ausgelöste Erdrutsche ganze Dörfer zerstört. Vor allen Dingen in den südlichen Landesteilen an der Grenze zu Indien sind die Schäden gewaltig. Ersten Schätzungen zufolge kamen rund 100 Menschen ums Leben, etwa 2.800 Häuser wurden zerstört. Durch den Zusammenbruch der Stromversorgung und nach Schlammlawinen unpassierbare Verkehrswege sind rund sechs Millionen Einwohner Nepals von den Folgen der Überschwemmungen betroffen.

terre des hommes hat für die in der humanitären Soforthilfe erfahrenen Partnerorganisationen Relief Nepal und Sahakarya Nepal Sindhuli 12.500 Euro bereitgestellt. Damit können in fünf Dörfern 2.500 Kinder und ihre Familien mit dem Nötigsten versorgt werden. Sie erhalten Nahrungsmittelpakete mit ausreichend Reis, Hülsenfrüchten, Weizenmehl, Kartoffeln, Zwiebeln und Öl für die nächsten 20 Tage. Bei der Verteilung der Nahrungsmittel achten die Partnerorganisationen darauf, dass besonders Bedürftige wie Angehörige niedriger Kasten, Menschen mit Behinderungen und Schwangere von den Hilfen profitieren.

Als Hochgebirgsland ist Nepal den Folgen des Klimawandels besonders stark ausgesetzt: Starke und immer schwerer vorhersehbare Monsun-Regenfälle setzen die Dörfer und die wenigen Felder unter Wasser, an steilen Berghängen spülen Sturzbäche fruchtbaren Boden davon, Erdrutsche zerstören Häuser und blockieren Straßen. Die Regierung ist mit der Situation überfordert, die Menschen sind auf internationale Hilfe angewiesen.

Bitte helfen Sie den Familien in Nepal mit Ihrer Spende!

Spendenkonto terre des hommes
Sparkasse Osnabrück
Stichwort »Flut in Nepal«
IBAN DE34 2655 0105 0000 0111 22
 

17.8.17

Zum Seitenanfang