Sie sind hier:

Tausende Kinder sind in Not - terre des hommes bittet dringend um Spenden

Nach dem Zyklon »Idai« warten weiter viele Menschen in Mosambik und Simbabwe dringend auf Hilfe. Der Wirbelsturm und die darauf folgenden Überflutungen haben schwere Verwüstungen angerichtet: viele Dörfer und Städte wurden zerstört, sind ohne Trinkwasser und Strom. Obwohl die internationale Hilfe angelaufen ist, schätzen die Vereinten Nationen, dass rund 1,8 Millionen Menschen auf Hilfe warten, darunter viele Kinder. Zigtausende Menschen sind obdachlos geworden, viele von ihnen sind chronisch unterernährt, da dem Zyklon Jahre der Dürre vorausgegangen waren. Die ersten Cholera-Fälle sind ausgebrochen. Um eine Ausbreitung von weiteren Seuchen zu vermeiden, wird sauberes Trinkwasser dringend benötigt. Unter den Folgen der Katastrophe leiden vor allem Kinder, viele von ihnen habe ihre Eltern verloren, andere sind schwer traumatisiert. terre des hommes kümmert sich mit seinen Partnern vor allem um diese Kinder, die dringend auf unsere Hilfe angewiesen sind.

Bitte helfen Sie den Opfern des Zyklons Idai mit Ihrer Spende!

So hilft terre des hommes in Mosambik
Im Mittelpunt der Hilfsmaßnahmen stehen die Distrikte Chimoio, Manica, Vanduzi und das Stadtgebiet von Beira. Diese Regionen wurden besonders schwer von der Katastrophe getroffen. Die medizinische Erstbetreuung und die Versorgung mit sauberem Trinkwasser stehen daher im Vordergrund. Zigtausende Menschen sind durch die Katastrophe obdachlos geworden: vor allem die Kinder werden in Notunterkünften medizinisch und psychologisch betreut.

Hier werden die Hilfsbedürftigen auch registriert und mit Lebensmitteln versorgt. Um die Ausbreitung von Seuchen wie Cholera und Typhus zu verhindern, ist der Aufbau von Toiletten, die Verteilung von Hygiene-Kits und die Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser überlebenswichtig.

So hilft terre des hommes in Simbabwe
In Simbabwe konzentrieren sich die Hilfsaktionen auf die Distrikte Chimanimani, Chipinge und auf das Flüchtlingscamp Tongogara. Bereits wenige Stunden nach der Katastrophe konnten erste Lebensmittelpakte an die Opfer verteilt werden. Die Nothilfesets enthalten Mais, Öl, Trockenfisch, Soja, Bohnen und spezielle Kindernahrung. Mittlerweile konnten weitere Hilfsmaßnahmen wie die Verteilung von sauberem Trinkwasser und Hygienesets gestartet werden. Die terre des hommes-Helferinnen und Helfer kümmern sich nun besonders um die Betreuung der traumatisierten Kinder.

Die Folgen des Wirbelsturms werden noch lange zu spüren sein. Neben der Hilfe zur Versorgung der Opfer und dem Wiederaufbau der Dörfer und Städte werden auch langfristige Maßnahmen notwendig sein, wie unsere Afrika-Referentin Claudia Berker betont. »Die Katastrophe hat großflächig erntereife Felder zerstört und damit die Nahrungsgrundlage für Hunderttausende Menschen in der betroffenen Region verschlimmert«.

Bitte unterstützen Sie unsere Hilfe für die Opfer des Zyklons Idai mit Ihrer Spende!

Spendenkonto
Sparkasse Osnabrück
IBAN: DE34 2655 0105 0000 0111 22
Stichwort: Zyklon Mosambik Simbabwe

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!