Sie sind hier:

Malta schiebt Flüchtlinge nicht ab

Erfolg nach schnellem Eingreifen von terre des hommes

Rund 100 Flüchtlinge aus Somalia, darunter zwei Babys und mehrere Kinder, die am 9. Juli mit einem Boot in Malta eintrafen, werden nicht nach Libyen abgeschoben. Die Flüchtlinge wurden in einer Polizeistation festgehalten, die maltesische Regierung bereitete den Transport zum Flughafen für die Deportation nach Libyen vor und wollte den Menschen die Stellung eines Asylantrags verweigern. Der terre des hommes-Partner in Malta, die Nichtregierungs-
organisation KOPIN, hatte über die dramatische Situation berichtet, die Internationale Föderation terre des hommes wurde unmittelbar aktiv. terre des hommes informierte den UN-Sonderberichterstatter für die Rechte von Migranten in Genf, die EU-Kommissarin für Innenpolitik und den Kommissar für Menschenrechte des Europarats. Die EU Kommissarin für Innenpolitik, Cecilia Malmström, äußerte ihre Besorgnis und sagte: »Alle Menschen, die auf EU-Gebiet ankommen, haben das Recht einen Asylantrag zu stellen, ihre Situation muss sorgfältig geprüft werden.«

Am späten Nachmittag dann zeigten die Interventionen Wirkung: Die maltesische Regierung brach die Deportation ab und sagte zu, den Flüchtlingen die Asylantragstellung zu ermöglichen, wie es nach europäischem Recht vorgesehen ist. Inzwischen konnten Mitarbeiter des UN-Flüchtlingshilfswerkes die Flüchtlinge besuchen. Der terre des hommes-Partner KOPIN wird sich an der Versorgung der Menschen beteiligen.

Immer wieder werden Flüchtlinge, die mit Booten an den Mittelmeerküsten europäischer Mitgliedsstaaten ankommen, umgehend deportiert. Internationalen Berichten zufolge drohen Flüchtlingen in Libyen Arrest, Misshandlungen und Erschießungen.

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!