Sie sind hier:

So schaffen wir das

In Deutschland unterstützt terre des hommes etwa 20 Projekte für geflüchtete Kinder. Auch ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter packen mit an und helfen tatkräftig, wo sie können. Die Arbeit mag manchmal anstrengend sein, doch anderen Menschen eine Freude zu machen und etwas Sinnvolles zu tun, lohnt den Einsatz. So helfen sie zum Beispiel dabei, in ihren Gemeinden Vorbehalte gegenüber Flüchtlingen abzubauen.

terre des hommes und die Ehrenamtlichen machen weiter: Unter dem Motto So schaffen wir das sorgen wir für den Schulunterricht und Kindergartenplätze, kümmern uns um traumatisierte Mädchen und Jungen sowie um unbegleitete Minderjährige. Hier stellen wir unsere Arbeit in Achim, Erkrath, Kaiserslautern, Oberhausen, Osnabrück und Weiden beispielhaft vor.

Seien auch Sie dabei!

Wo Sie eine Gruppe auch in Ihrer Nähe finden können, lesen Sie bitte hier: terre des hommes-Gruppen in Deutschland

Swantje Decker, Osnabrück

Ich glaube fest daran, dass wir es schaffen, diesen Menschen ein Gefühl von Willkommen-Sein zu vermitteln.

So schaffen wir das in Osnabrück

Tarek Agha, Flüchtling in Achim

Ich bin sehr dankbar. Mir wurde so viel geholfen, deshalb möchte ich etwas zurückgeben.

So schaffen wir das in Achim

Holger Füngerlings, Oberhausen

Ich bin überzeugt, dass die Welt schlechter wäre, gäbe es nicht Menschen, die sich für Flüchtlinge einsetzen.

So schaffen wir das in Oberhausen

Ursula und Jost Hess, Weiden

Durch schulische Unterstützung erleichtern wir den Kindern die Integration und ermöglichen bessere Chancen im Bildungssystem.

So schaffen wir das in Weiden

Waltraud Müßig, Kaiserslautern

Wir kümmern uns um die Flüchtlingskinder, während ihre Eltern Deutsch lernen.

So schaffen wir das in Kaiserslautern

Detlef und Johanna Kaross, Erkrath

Wir unterstützen Flüchtlingskinder, weil sie die geringste Lobby haben. Sie brauchen jemanden, der sie auffängt.

So schaffen wir das in Erkrath

Zum Seitenanfang