Sie sind hier:

2011: Mehr Tötungen und Aussetzungen von Neugeborenen in Deutschland

Die Zahl lebend ausgesetzter oder getöteter Neugeborenen hat sich in Deutschland im Jahre 2011 wieder erhöht. Im vergangenen Jahr wurden 16 Neugeborenen tot, weitere neun ausgesetzt und lebend aufgefunden. In 2010 wurden 14 Säuglinge tot und zwei Neugeborene lebend gefunden.

Da es in Deutschland keine offizielle Statistik zur Tötung von Neugeborenen (Neonatizid) gibt, ermittelt terre des hommes seit 1999 alljährlich Zahlen auf der Basis von Medienauswertungen. terre des hommes hat in den vergangenen Jahren immer wieder den nachlässigen Umgang der Politik mit diesem Thema kritisiert. Weder werden in Deutschland offizielle Zahlen über die Tötung und Aussetzung von Neugeborenen vorgelegt, noch gibt es Statistiken über die Zahl von Kindern, die in Babyklappen abgelegt oder in Einrichtungen zur anonymen Geburt entbunden werden.  

Sieben der in 2011 tot aufgefundenen Babys wurden in Städten gefunden, die eine, teilweise sogar mehrere Babyklappen oder Angebote zur anonymen Geburt unterhalten. Eines der Neugeborenen starb auf der Toilette eines Krankenhauses. Auch bei den lebend aufgefundenen Neugeborenen ereigneten sich drei Fälle in Städten, in denen es Babyklappen bzw. Einrichtungen zur anonymen Geburt gibt.

Weitere Informationen:
Statistik über die Tötung von Neugeborenen in Deutschland 1999-2011
Falldokumentation 2011 (Download als PDF-Dokument)
terre des hommes-Position zum Themenkomplex Babyklappen und anonyme Geburt

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie doch noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!