Gita Mehta

Sutra vom heiligen Fluss
Roman
Suhrkamp-Verlag, 2007
253 Seiten, Euro 8,90
ISBN: 978-3-518-45888-4

Aus Einzelgeschichten verwebt zu einem zusammenhängenden Ganzen, besteht auch Gita Mehtas  Buch »Sutra vom heiligen Fluss«. Der Ich-Erzähler, ein verwitweter Staatsbeamter, entschließt sich zur Leitung eines Gästehauses, das hoch über dem Fluss Narmada liegt. Nach dem Tod seiner Frau sehnt er sich nach einem anderen Leben. Die Narmada ist einer der heiligen Flüsse Indiens und zahlreiche Menschen kommen, Erlösung suchend, an ihre Ufer und in die anliegenden Tempel.

Als Leiter des Gästehauses mit einer gewissen Autorität ausgestattet ( und auch viel Zeit aufgrund fleißiger  Mitarbeiter ), öffnen sich die Menschen ihm gegenüber und lassen ihn an ihrem Leben teilhaben, indem sie ihm aus unterschiedlichen Motiven heraus ihre Lebensgeschichte erzählen. Die Themen sind klassisch indisch -  Religion, Musik, Verzicht, Askese, Schuld und Liebe tragen diese Geschichten, die sich wie auf einer Schur aufreihen  - die Sutra – und ein großes Panorama der Leidenschaften und Schicksale ergeben, in dem sich der Erzähler (und auch die Leserinnen) wiederfinden.

Zurück zur Übersichtsseite

Zum Seitenanfang

Bleiben Sie noch einen Moment –
und abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!

Bleiben Sie informiert.
Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Jetzt anmelden!